Universität Stuttgart: Erweiterungsbau Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS)

Das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart (HLRS) erhielt einen Erweiterungsbau.

Am 31. Oktober 2012 wurde das Büro- und Forschungsgebäude des Höchstleistungsrechenzentrums der Universität Stuttgart (HLRS) eingeweiht. Das größte Zentrum dieser Art in Deutschlandwurde  damit an einem Ort zusammengefasst.

Der zweistöckige Erweiterungstrakt ergänzt den sieben Jahre alten Bestandsbau an der Nobelstraße 19 nach Osten hin, womit das HLRS jetzt über eine verfügbare Nutzfläche von 2700 Quadratmetern und damit über ausreichend Raum verfügt. Ein Ziel war, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HLRS unter einem Dach zusammenzuführen.

Herzstück des neuen HLRS-Gebäudes ist das sich über drei Stockwerke erstreckende 3D-Visualisierungszentrum ("CAVE"), ein begehbarer Würfel aus Acryl und Glas für die komplett dreidimensionale Darstellung von komplexen Rechenergebnissen.

Der Erweiterungsbau mit einem Investitionsvolumen von 5,46 Millionen Euro schafft Platz für den derzeit schnellsten zivilen Rechner Europas, das neue Rechensystem Hermit, sowie für eine weltweit einmalige Visualisierungsumgebung, die es Forschern ermöglicht, unmittelbar mit dem Höchstleistungsrechner zu interagieren.

Uni Stuttgart: Erweiterungsbau HöchstleistungszentrumVergrößern
Visualisierung. Quelle: Uni Stuttgart

Das Kernstück

Kernstück des zweigeschossigen, vom Universitätsbauamt entworfenen Baukörpers mit einer Nutzfläche von insgesamt 1.330 Quadratmetern ist eine über drei Geschosse verbundene Cave.

Die Cave ist ein Raum, dessen fünf Seiten aus Glas und Acrylglas bestehen. Die fünfte Seite ist mobil und kann zum Betreten geöffnet werden.

Über die simultane Projektion auf den Wänden entsteht im Inneren ein umfassendes, sehr realistisches Raumerlebnis. Vor allem im Bereich der technischen Simulation ist das von besonderer Bedeutung.

Kenndaten des Projekts

  • Projektgröße: zirka 1300 Quadratmeter
  • Nutzung: Höchstleistungszentrum der Universität Stuttgart für Hochleistungsrechner
  • Kosten: rund 5,5, Millionen Euro
  • Bauherr: Land Baden-Württemberg
  • Baubeginn: April 2010
  • Fertigstellung: Herbst 2012
  • Webseite: www.hlrs.de