Gedichte von Sina Hartl (4. Preis beim Jugend-Lyrikpreis 2011)

Tritt ein


Tritt ein
In eine Zauberwelt
Wo fließend Wein
Vom Himmel fällt
So dunkelrot
Du glaubst es kaum
Wo frisches Brot
Gedeiht am Baum
Wo Pferde fliegen
Und Nymphen im Grase
Neben die liegen
Wo ein kichernder Hase
Seine winzige Nase
An deine stupst
Wo in nächtlichen Stunden
Leuchten zahlreiche Kerzen
So heilen die Wunden
In deinem Herzen
Wo deine Seele lacht
Tritt ein heute Nacht!


Mein Gedicht


Ein schwaches Licht
In Dunkelheit
Strahlt mein Gedicht
In Helligkeit
Noch ist es nicht
Besonders weit
Denn kein Gericht
Verschreibt mir Zeit
Und keine Pflicht
Sagt "sein bereit"
Es wächst ganz langsam
Schritt für Schritt
Und bin ich fertig
Nimmt's mich mit.