Aktuelles
  •  

Neue Vortragsreihe über "Die Gestapo und Europa"

Zum "Hotel Silber" beginnt Ende Oktober eine neue Veranstaltungsreihe mit dem ­Thema "Die Gestapo und Europa". Das ehemalige ­"Hotel Silber" war jahrzehntelang Sitz von Polizei und Gestapo in Stuttgart und wird derzeit zu einem Ort historisch-politischer Bildung und zum Museum umgebaut.

Den Auftakt der Reihe macht ein Vortrag von Professor Klaus-Michael Mallmann am Donnerstag, 27. Oktober, um 19 Uhr im Haus der Geschichte. Er spricht zum "auswärtigen Einsatz" der württembergischen Gestapo-Mit­arbeiter, deren "Karrieren" vom "Hotel Silber" ins besetzte Europa führten. Mallmann war wissenschaftlicher Leiter der Forschungsstelle Ludwigsburg der Universität Stuttgart.

Vom Theaterstück bis Ausfahrten

Die dritte Veranstaltungsreihe findet an unterschied­lichen Orten in Stuttgart statt. Sie umfasst sieben Programmpunkte, darunter ein Theaterstück über eine Täter-Opfer-Beziehung in der NS-Zeit, eine Diskussion über Erinnerungskultur sowie Fahrten zu Orten der Zwangsarbeit. Die Staatspolizeileitstelle im "Hotel Silber" in der Dorotheenstraße war Teil eines Netzes, das ­zunächst das Deutsche Reich und mit Beginn des Zweiten Weltkriegs auch das besetzte Europa umspannte. Ihr Per­sonal kam nicht nur in ganz Europa zum Einsatz, sondern überwachte auch ins Deutsche Reich gebrachte Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene.

Anmeldung erforderlich

In den Veranstaltungen werden die Expansion der Gestapo, die von ihr in Europa begangenen Verbrechen sowie der historische und gegenwärtige Umgang mit diesen beleuchtet. 

Der Eintritt zu den Ver­anstaltungen ist frei, Anmeldung ist erforderlich unter Telefon 212-3989 oder E-Mail besucherdienst@hdgbw.de. Das vollständige Programm steht unter hotel-silber.de.


Donnerstag, 20.10.2016