Aktuelles
  •  

Von Luther bis Hawaii

Es ist die schöne Zeit der Ausblicke auf das noch ziemlich lange Jahr - auch bei den Museen und Galerien. Alle historisch Interessierten und Kunstliebhaber können sich auf ungewöhnliche Erlebnisse freuen. Zum Beispiel auf den Schwerpunkt Reformationsjahr 2017.

Noch dauern die meisten großen Ausstellungen an. Nur im Kunstmuseum bahnt sich bald Neues an, denn die aktuelle Schau über die Spielarten des Zufalls geht bereits am Sonntag, 12. Februar, zu Ende. Wer sie noch nicht gesehen hat, sollte sich also beeilen. Vom 18. März bis 18. Juni dreht sich dann alles um den "Kubus", den Sparda-Kunstpreis, und vom 15. Juli bis 5. November um die "Sammlung Klein".

Die Staatsgalerie hat gerade erst "Aufbruch Flora" eröffnet. Noch ein Aufbruch folgt am 14. Juli mit "The Grat Graphic Boom. Amerikanische Grafik 1960-1990."

Reformator Martin LutherVergrößernUm Reformator Martin Luther geht es ab April in der Schlosskirche im Alten Schloss. Abbildung: Landeskirchliches Archiv StuttgartUm Reformator Martin Luther geht es ab April in der Schlosskirche im Alten Schloss. Abbildung: Landeskirchliches Archiv Stuttgart
"Luther kommt nach Württemberg"

Mehrere Ausstellungen und Veranstaltungsreihen sind dem großen Jubiläum "500 Jahre Reformation" gewidmet. "Luther kommt nach Württemberg - Berührungen, Wirkungen und Bilder" heißt die Ausstellung der Evangelischen Landeskirche vom 8. April bis 10. Juni in der Schlosskirche des Alten Schlosses.

Das Landesarchiv präsentiert "Freiheit - Wahrheit - Evangelium. Reformation in Württemberg" ab 13. September im Kunstgebäude am Schlossplatz. Zu beiden Ausstellungen werden Führungen und Vorträge angeboten.

Noch bis 23. April schwelgt das Linden-Museum in japanischen Kulturgenüssen. Dann stehen größere Umbauten ­bevor: Die Afrika-Abteilung schließt Ende Mai und wird voraussichtlich im Februar 2019 mit einem ganz neuen Konzept wieder eröffnet. Zum Abschied der alten Präsentation gibt es am 21. Mai ein großes Afrika-Fest.

Hawaiianische Hula-TänzerinnenVergrößernHula-Tänzerinnen symbolisieren einen Teil der Kultur auf Hawaii. Foto: pixabay.comHula-Tänzerinnen symbolisieren einen Teil der Kultur auf Hawaii. Foto: pixabay.com
Kunst und Kultur von Hawaii

Im Herbst führt der Weg dann zur Kunst und Kultur von "Hawaii". Zu sehen ist zum Beispiel die skurrilen Federfigur "ki'i hulu manu" aus dem 18. Jahrhundert, ­Foto: Harry Haase.         


Donnerstag, 09.02.2017