Aktuelles
  •  

SSB: Gute Bilanz, aber Sorge um Zukunft

Bei einer Bilanzsumme von rund 705 Millionen Euro hat die  Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) für 2016 ein gutes Ergebnis vorgelegt. Mit 20,8 Millionen Euro fiel das Defizit dabei um 1,2 Millionen geringer aus, als ursprünglich veranschlagt. Der Kostendeckungsgrad im vergangenen Jahr liegt bei 94,1 Prozent. Trotzdem bereiten laufende Investitionen in Fahrzeuge und Infrastruktur sowie der im Zuge der Luftreinhaltung dringend notwendige Ausbau des Angebots dem Nahverkehrsunternehmen Sorgen.

SSB HybridbusMit Brennstoffzellen-Hybridbussen trägt die SSB dem Luftreinhalteplan in Stuttgart Rechnung. Foto: SSB Ursache dafür ist die Tatsache, dass der Verkehrsbetrieb der SSB nicht kostendeckend ist und mit jeder Erweiterung auch das Defizit steigt. Da gleichzeitig die vorhandenen Förderprogramme von Bund und Land den aktuellen Notwendigkeiten in Bezug auf Modernisierung, Instandhaltung und Erweiterung nicht gerecht werden, gerät jede Planung zum finanziellen Balanceakt. "Die Schere zwischen den Erwartungen an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und die finanzielle Ausstattung seiner Förderinstrumente geht immer weiter auseinander", fasst denn auch der Technische Vorstand und Vorstandssprecher der SSB, Wolfgang Arnold, die gegenwärtige Lage zusammen. Beispielsweise gebe es nach wie vor keine Förderung für die Anschaffung von zusätzlichen Fahrzeugen, die zur Kapazitätssteigerung zwingend erforderlich seien, so Arnold weiter. Im Blick auf das kommende Jahr wies der Vorstandssprecher darauf hin, dass die SSB ab 2018, wie in der dritten Fortschreibung des Luftreinhalteplans für Stuttgart verlangt, im Talkessel nur noch Busse mit Euro VI-Norm beziehungsweise mit emissionsarmen, innovativen Antrieben einsetzen werden. Die Beschaffung von acht weiteren Hybridbussen und 17 Euro VI-Bussen ist bereits auf den Weg gebracht. Zudem müssen zehn CapaCity-Gelenkbusse, die derzeit in der Innenstadt unterwegs sind, vorzeitig durch Fahrzeuge mit besseren Abgaseigenschaften ersetzt werden.

Netz 2018

Zum diesjährigen Fahrplanwechsel am 10. Dezember geht das Netz 2018 an den Start. Bis zu diesem Termin sind die neuen Tunnel zwischen Staatsgalerie und Charlottenplatz fertig, so dass mit dem Bau der Tunnel zwischen Staatsgalerie und Hauptbahnhof begonnen werden kann. Für die Linien U9, U14 und U11 bedeutet dies, dass sie nicht mehr wie gewohnt fahren können. Gleichzeitig sollen U29 und U34 das Liniennetz ergänzen. Die Stuttgarter Straßenbahnen beginnen derzeit damit, die Fahrgäste in mehreren Stufen über die Änderungen zu informieren.

Am 9. Dezember werden zudem mit den Abschnitten Wagrainäcker - Hallschlag und Milchhof - Hauptbahnhof die beiden letzten Neubaustrecken der U12 eröffnet. Die Linie zwischen Dürrlewang und Remseck ist dann komplett, und die Fahrzeit von Remseck in die Innenstadt verkürzt sich um fünf Minuten. Gleichzeitig fährt die U14 nur noch bis Mühlhausen und entlastet dabei den stark frequentierten Abschnitt zwischen Münster und Stadtzentrum. Bereits 2016 hat die SSB die neue Strecke der U12 zwischen Wallgraben und Dürrlewang in Betrieb genommen. Außerdem konnte die Haltestelle Wilhelma eingeweiht werden, die im Zusammenhang mit dem Bau des Rosensteintunnels direkt vor dem Kassenpavillon des Zoologisch-Botanischen Gartens neu entstanden ist.

Ebenfalls im vergangen Jahr wurde die polygoCard als elektronisches Ticket für Abonnenten im VVS eingeführt. Das Projekt zu ihrer Etablierung ist inzwischen abgeschlossen. Überaus positiv entwickelt sich auch das Firmenticket. Als 500. Partner ist jetzt der Internationale Bund (IB) bei diesem Erfolgsmodell eingestiegen. Ab 1. Juli können die über 600 Mitarbeiter im Großraum Stuttgart das Angebot nutzen.
Und noch etwas gibt Anlass zur Freude: 2018 kann die SSB 150jähriges Bestehen feiern. Das Programm dazu soll Ende des Jahres vorgestellt werden. Schon seit Pfingsten ist der Staffelstab der nächsten Straßenbahner-Europameisterschaft in Stuttgart, und am 5. Mai 2018 werden 23 Teams aus allen Teilen des Kontinents im SSB-Zentrum in Möhringen um den Pokal wetteifern.

Montag, 10.07.2017