Aktuelles
  •  

Kampagne "mEin Stuttgart - mEine Welt" startet

  • Neues Bündnis setzt UN-Agenda zu nachhaltiger Entwicklung in Stuttgart um
  • Auftakt am 15. September

Die Vereinten Nationen haben lebenswerte Bedingungen für die Menschheit und den Planeten zum Ziel der weltweiten Agenda 2030 gesetzt. Die Agenda, die im Jahr 2015 verabschiedet wurde, bildet mit den 17 nachhaltigen Entwicklungszielen wie Klimaschutz, Frieden und Armutsbekämpfung einen wichtigen Rahmen für wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltiges Handeln.
Der globalen Verantwortung will das neu ins Leben gerufene Stuttgarter Bündnis aus Zivilgesellschaft, Verwaltung und Wissenschaft mit ­einer einjährigen Kampagne nachkommen. Es bietet unter dem Titel "mEin Stuttgart - mEine Welt" von September 2017 bis September 2018 eine Vielzahl von Veranstaltungen, Informationen und Handlungsmöglichkeiten wie Workshops, Fahrradtouren, Kochshows, Kleidertauschparties und Filmabenden als Beitrag zur Umsetzung der Entwicklungsziele auf lokaler Ebene.

Den Startschuss der Kampagne bildet die Auftaktver­anstaltung "mEin Stuttgart - mEine Welt" am Freitag, 15. September, von 19 bis 21 Uhr in der ifa-Galerie, Weltraum im ersten Stock, Charlottenplatz 17.

Imme Scholz, Stellvertretende Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik und Mitglied im Rat für Nachhaltigkeit, spricht über die "Perspektive der Wissenschaft zur Agenda 2030". Satyendra Khadgi, ­Geschäftsführer des Kumbeshwar Trading Centre in Nepal, erläutert die "Perspektive des globalen Südens".

Weitere Gäste sind Theresa Schopper, Staatssekretärin für politische Koordination im Staatsministerium Baden-Württemberg, Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Jugend und Bildung, Gabriele Winkler, Engagement Global, und Pavlos Wacker, Jugendinitiative der Nachhaltigkeitsstrategie BW. In Dialogrunden sollen Impulse zu den Themen "Bildung und Jugend", "Öko-faire-soziale Beschaffung und Handel", "Vielfalt und Gerechtigkeit" sowie "Nachhal­tige Stadtentwicklung und Mobilität" gesetzt werden.

Veranstalter sind das Welthaus Stuttgart, die Landeshauptstadt, die vhs Stuttgart, die Jugendinitiative der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg, die Stuttgarter Weltläden, Engagement Global, der Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg, die Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg, das Entwicklungspolitische Informationszentrum Reutlingen und die Universität Stuttgart.
Donnerstag, 07.09.2017