Aktuelles
  •  

"Kulturell brennt die Luft in Stuttgart"

Von einer Stadt, ihrer Kultur und ihrem Wert: Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat am Mittwoch, 13. September, bei der Veranstaltung "Stuttgart*Kultur" in der Staatsgalerie vor zahlreichen Kultur- und Politikvertretern über die Bedeutung der Kultur für Stuttgart und die Region gesprochen. Anlass war die Veröffentlichung und Präsentation der dritten Ausgabe des Magazins "Stuttgart Kultur". Das Kulturmagazin, das von der Stuttgart-Marketing GmbH herausgegeben wird, liegt am 16. September der Süddeutschen Zeitung bei und ist ab diesem Tag auch in den Tourist Informationen in Stuttgart erhältlich.

OB Kuhn bei 'Stuttgart Kultur' 2017Oberbürgermeister Fritz Kuhn sagte in seiner Rede: 'Kultur stärkt die Identität der Bevölkerung über die Stadtgrenzen hinaus und ist Motor für unsere Wirtschaft und den Tourismus.' Foto: Lichtgut/Leif Piechowski Der OB sagte zur Begrüßung: "Wir haben hier in Stuttgart ein kulturelles Angebot, das es in dieser räumlichen Dichte nirgendwo sonst in Deutschland gibt. Nicht nur deshalb sind wir zum dritten Mal in Folge vom Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut und der Privatbank Berenberg zur Kulturhauptstadt bestimmt worden. Die Kultur in Stuttgart - von Theater über Musik und Tanz bis hin zu den großen Museen - ist der Stolz der Stuttgarter Bürgerschaft. Sie macht die Stadt wertvoll, bringt Menschen zusammen, schärft die Sinne und hält der Politik kritisch den Spiegel vor."

Es sei spürbar, wie die Kultur in das Leben der Bürgerinnen und Bürger eingreife. Das Interesse und die Expertise des Stuttgarter Publikums seien einzigartig, hob Kuhn hervor. "Kultur stärkt die Identität der Bevölkerung über die Stadtgrenzen hinaus und ist Motor für unsere Wirtschaft und den Tourismus." Wenn eine Stadt ihren Wert steigern möchte, müsse sie deshalb massiv in die Kultur investieren, so der OB. "Kultur macht den Unterschied und ist die Voraussetzung für Menschen, innovativ zu sein. Es gibt deshalb keinen Grund, unser Licht unter den Scheffel zu stellen, wir müssen stärker kommunizieren, dass hier in Stuttgart kulturell die Luft brennt."

Kultur möglich machen

Eine Kernaufgabe der Stadtpolitik sei es, Kultur möglich zu machen. "Unsere Hauptaufgabe ist es, die Entfaltung der Kultur sicherzustellen. Dazu gehört es, Räume und Zugänge zu schaffen und verlässliche Förderbeziehungen herzustellen." Kuhn verwies dabei auf den Kulturetat der Stadt Stuttgart von 147 Millionen Euro, der in den letzten Jahren stark angewachsen sei. "Trotz aller Verteilungskämpfe bei den Haushaltsberatungen haben wir im Gemeinderat zum Glück den Grundkonsens, dass die Kultur wichtig ist und dass sie gefördert werden muss." Als die größten Projekte, die im Kulturbereich in nächster Zeit anstehen, nannte der OB die Realisierung des Erweiterungsbaus des Theaterhauses, die Sanierung der Oper, die Weiterentwicklung der Kulturmeile sowie Überlegungen für den Neubau des Linden-Museums und eines Konzerthauses. "Das Gefährlichste für den kulturellen Reichtum einer Stadt ist es, sich auszuruhen. Wir müssen uns deshalb genau fragen, was uns fehlt in dieser Stadt."

Bei einer anschließenden Podiumsdiskussion diskutieren Marc-Oliver Hendriks, Geschäftsführender Intendant der Staatstheater Stuttgart, Bettina Pau, Geschäftsführerin der KulturRegion Stuttgart, Anne Vieth, Kuratorin am Kunstmuseum Stuttgart, Inés de Castro, Direktorin des Linden-Museums, Christian Lange, Direktorin der Staatsgalerie, und Torben Giese, Gründungsdirektor des Stadtmuseums Stuttgart, über die Besonderheiten und Herausforderungen des Kulturangebots in Stuttgart und der Region.

Magazin "Stuttgart Kultur"

Die Erstauflage Magazins "Stuttgart Kultur" erschien im Mai 2015, die Folgeausgabe im September 2016. Für Konzeption, redaktionelle Gestaltung und Layout ist die SZ Scala GmbH verantwortlich. Herausgeber des Magazins ist die Stuttgart-Marketing GmbH. Entstanden ist die dritte Ausgabe des Kulturmagazins in Kooperation mit den Staatstheatern Stuttgart, der KulturRegion Stuttgart, dem Kunstmuseum Stuttgart, dem Linden-Museum Stuttgart, der Staatsgalerie Stuttgart und dem Stadtmuseum Stuttgart. Online kann die PDF-Ausgabe unter www.stuttgart-tourist.de/stuttgartkultur2017 abgerufen werden.