Natürlich Stuttgart

Stuttgart ist dank seiner Bürger eine naturnahe Stadt mit vielen Blumen, Stauden, Sträuchern, Bäumen und Tieren. "Natürlich Stuttgart" ist ein Blumenschmuck- und Natur-in-die-Stadt-Wettbewerb, der das Engagement der Stuttgarter im heimischen Garten auszeichnet. Im Jahr 2014 pausiert der Wettbewerb. Ab 2015 wird er in veränderter Form und von neuen Organisatoren, dem Verschönerungsverein Stuttgart und der Kreisgruppe Stuttgart, durchgeführt.

Über 400 Teilnehmer beim Wettbewerb 2013

Die Jury beim Wettbewerb 2013 vergab 93 Sonderpreise, 172 Erste Preise, 109 Zweite Preise und 31 lobende Anerkennungen. Den Festvortrag über Naturschutz in Stuttgart hielt Renate Kübler vom Amt für Umweltschutz. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom Ensemble Serenata der Stuttgarter Musikschule unter der Leitung von Oliver Hasenzahl.

405 Teilnehmer hatten ihre Gärten, Balkone und Terrassen zum Wettbewerb angemeldet. Veranstalter des Wettbewerbs sind der Württembergische Gärtnereiverband Kreisgruppe Stuttgart unter der Leitung der Kreisgärtnermeisterin Margrit Günther und das Garten-, Friedhofs- und Forstamt. Unterstützt wird der Wettbewerb durch die Kreisgruppe der Obst- und Gartenbauvereine Stuttgart unter der Leitung des Vorsitzenden Marcus Lämmle und den Bezirksverband der Gartenfreunde Stuttgart unter der Leitung von Sabine Metzger.

Kriterien für den Blumenschmuck-Wettbewerb

  • Wirken die Pflanzen auf die Öffentlichkeit, das heißt im Straßenbild oder im Wohnumfeld? Wachsen die Blumen üppig und sind sie gesund?
  • Hat die/der Bewerber/in das Hausumfeld begrünt?Hat sie/er Pflanzgefäße im Eingangsbereich und an Nebengebäuden aufgestellt?
  • Werten Kletterpflanzen oder eine Dachbegrünung Nebengebäude, Balkongeländer und kahle Hauswände auf?
  • Gibt es vielfältige, mit Sommerblumen, Stauden und Gehölzen gestaltete Pflanzflächen?
  • Hat sie/er die Wuchseigenschaften und den Standort berücksichtigt?

Aspekte für den Natur-in-die-Stadt-Wettbewerb

  • Hat sie/er heimische Bäume und Sträucher (zum Beispiel Eberesche, Haselnuss und Kornelkirsche) sowie krautige Gewächse (zum Beispiel Walderdbeere, Becherfarn und Storchschnabel) gepflanzt?
  • Hat sie/er Pflanzen wie Klee, Bienenfreund, Brennnessel und Sommerflieder gewählt, die Insekten und Vögeln eine Nahrungsgrundlage bieten?
  • Hat sie/er viele unterschiedliche Pflanzen in ihrem/seinem Garten? Wird kompostiert?
  • Verzichtet sie/er auf chemische Pflanzenschutzmittel?
  • Fördert sie/er nützliche Tierarten wie zum Beispiel Bienen, Igel und Eidechsen mit Hilfe von heimischen Pflanzen?
Hat die/der Bewerber/in vorhandene Lebensräume berücksichtigt oder neue geschaffen?
  • Eine Obstbaumwiese?
  • Eine Trockenmauer?
  • Eine Fassaden- oder Dachbegrünung?
  • Einen Teich mit vielfältig gestalteter Uferzone?

Der Blumenschmuckwettbewerb wurde 1905 erstmals vom Verschönerungsverein durchgeführt. 1991 wurde er um den Aspekt "Natur in die Stadt" erweitert, um dem steigenden Umweltbewusstsein in der Bevölkerung zu entsprechen. Seit 2002 wurden beide Wettbewerbe unter dem Titel "Natürlich Stuttgart" zusammengefasst. In der Jury vertreten waren die Kreisgruppe der Württembergischen Gärtner, die Gartenfreunde Stuttgart und der Kreisverband der Obst- und Gartenbauvereine. Die Leitung der Jury oblag dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt.

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter