mein ding! Nichtförmliches Interessenbekundungsverfahren zur Entwicklung und Umsetzung eines neuen Beteiligungsformates für Jugendliche

Der Projektmittelfonds wendet sich mit einem nichtförmlichen Interessenbekundungsverfahren an alle in Stuttgart tätigen Träger der Kinder- und Jugendarbeit.

Mit dem Projektmittelfonds "Zukunft der Jugend" fördert die Stadt Stuttgart jährlich Projekte zu aktuellen Themen der Jugendförderung. Die Projekte sollen insbesondere chancenarme Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung unterstützen.
Eine wesentliche Zielsetzung ist die Aktivierung zu eigenverantwortlichem Handeln in einer demokratischen Gesellschaft. Dafür brauchen junge Menschen vielfältige Möglichkeiten, sich zu erproben, eigene Interessen zu formulieren und Selbstwirksamkeit zu erfahren.

Der Projektmittelfonds möchte dazu im Jahr 2017 ein neues Beteiligungsformat auf den Weg bringen.

Um Selbstwirksamkeit zu erleben, sollen Jugendliche eigene Projekte entwickeln, kalkulieren, präsentieren und umsetzen können. Darüber hinaus sollen sie Experten und Expertinnen in eigener Sache sein und über die Vergabe der Gelder selbst entscheiden.
Zur Umsetzung dieses Förderprogrammes sucht der Projektmittelfonds einen freien Träger der Kinder- und Jugendarbeit, der das Format konkretisiert, organisiert und umsetzt. Der Träger erhält für die Erprobung und Umsetzung eine Anschubfinanzierung für 3 Jahre.
Er sollte in Stuttgart sowohl sozialräumlich als auch stadtweit tätig sein, sowie mit verschiedenen Akteuren der Kinder- und Jugendarbeit in Stuttgart vernetzt sein.
Einsendeschluss ist der 15. Februar 2017.


Das Logo von 'mein ding - Projektmittelfonds Zukunft der Jugend' Rechte: Stadt StuttgartDas Logo von 'mein ding - Projektmittelfonds Zukunft der Jugend' Rechte: Stadt Stuttgart

 
 

Mehr zum Thema