Gedichte von Fiona Peter (4. Preis beim Jugend-Lyrikpreis 2012)

Ritter Bolts Drachenkampf

Ritter Bolt der Große, der reitet durch den Wald.
Er sucht nach wilden Drachen. Ganz plötzlich macht er Halt.
Er weiß: er wird nicht scheuen, vor Feuer, Gift und Blut.
Drum geht er durch die Höhle und sucht nee Drachenbrut.
Da hört er lautes Schnauben. Ein Drache faucht ihn an.
Der speit ein wenig Feuer und schleicht sich dann heran.
Da dreht sich endlich um, der Ritter Bolt der Große.
Er fängt verschreckt zu zittern an und macht sich in die Hose.
Dann schreit er wie ein Wilder. Die Unterhose brennt.
Der Drache ist ja gefährlich...! Drum Bolt zum Pferde rennt.
Er bringt in Sicherheit sich. Jetzt unterem Bett er liegt.
Dann ruft er seine Mami und prahlt von seinem Sieg.

Mein Kater Pedro

Hunde sind zwar hilfreich,
Doch ich mag Katzen mehr!
Besonders meinen Kater,
Den lieb ich noch viel mehr.

Mit ihm, da kann ich schmusen.
Streiche durch sein weiches Fell
Doch darf ich ihn nicht ärgern,
Denn sonst kratzt er mich schnell.

Nun will ich noch erzählen
Sein Schlafen-Stundenplan
Den ganzen Tag, so scheint mir manchmal.
Ich hab mich nicht vertan!

Faul ist er.
Sag ich also.
Und leugnen geht da nicht.
Das will ich mal erzählen. Drum schrieb ich das Gedicht.

Jetzt will ich aber still sein.
Denn spannend ist es nicht.
Und mit zufriedenem Schnurren.
Beend ich das Gedicht.