Jahresabschluss

Hier finden Sie die Jahresabschlüsse der Landeshauptstadt Stuttgart ab dem Haushaltsjahr 2010. Seit 2010 werden die Jahresabschlüsse auf der Grundlage des neuen kommunalen Haushaltsrechts erstellt - vergleiche Gesetz zur Reform des Gemeindehaushaltsrechts vom 04.05.2009 - GBl.S.185 sowie die Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO) vom 11.12.2009, verkündet am 22.12.2009 (GBl.S.770).

  Mit der Neuregelung wird das bisher kameralistisch geprägte Rechnungswesen, mit der Darstellung von Einnahmen / Ausgaben und einer Teilvermögensrechnung, umgestellt auf ein doppisch geprägtes 3-Komponenten-Rechnungswesen, mit der Darstellung von Erträgen / Aufwendungen (Ergebnisrechnung), Ein- / Auszahlungen (Finanzrechnung) und einer Vollvermögensrechnung (Bilanz).

 

In der Ergebnisrechnung wird mit Erträgen / Aufwendungen der Ressourcenverbrauch dargestellt. Hierzu zählen auch nicht zahlungswirksame Vorgänge wie z.B. Veränderungen bei Rückstellungen, Abschreibungen und die Auflösung von Sonderposten. Die Gesamtergebnisrechnung wird in Staffelform mit Zwischensummen nach ordentlichem und außerordentlichem Ergebnis (Sonderergebnis) abgebildet. Das Gesamtergebnis stellt den Jahresüberschuss bzw. -verlust dar. Das Prinzip der intergenerativen Gerechtigkeit sieht vor, dass jede Generation die von ihr verbrauchten Ressourcen (Aufwendungen) durch entsprechende Erträge für jede Rechnungsperiode ausgleicht. Somit ergibt sich der Haushaltsgrundsatz, dass die ordentlichen Aufwendungen durch die ordentlichen Erträge gedeckt werden müssen.

  Ergänzt wird das ordentliche Ergebnis durch außerordentliche Erträge / Aufwendungen, die i.d.R. außerhalb der gewöhnlichen Verwaltungstätigkeit oder durch Vermögensveräußerungen anfallen. Überschüsse aus dem Sonderergebnis müssen den hierfür vorgesehenen zweckgebundenen Rücklagen zugeführt werden und dienen zur Deckung eventueller Fehlbeträge des Gesamtergebnisses. Interne Leistungsverrechnungen werden auf Gesamtergebnisebene nicht dargestellt.

 

Die Gesamtergebnisrechnung wird durch die Teilergebnisrechnungen ergänzt.

Hier wird das anteilige Sonderergebnis nicht dargestellt, da dieses nur zur Gesamtdeckung zur Verfügung steht. Zum Zwecke der Kosten- und Leistungsrechnung werden in den Teilergebnisrechnungen ergänzend die internen Leistungen der Service- und Steuerungsbereiche sowie kalkulatorische Zinsen dargestellt. Die Teilergebnisrechnungen sind bei der LHS nach der örtlichen Organisation abgebildet. Innerhalb der Teilergebnisrechnungen wird eine produktorientierte Kosten- und Leistungsrechnung geführt, auf deren Basis Stunden- bzw. Gebührensatzkalkulationen erfolgen.


In der Gesamtfinanzrechnung werden sämtliche zahlungswirksamen Ein- und Auszahlungsvorgänge erfasst. Hierüber wird die Veränderung des Zahlungsmittelbestandes dokumentiert (direkte Kapitalflussrechnung). Die Gesamtfinanzrechnung wird in Staffelform aufgestellt und in die Abschnitte  "laufende Verwaltungstätigkeit" (Ergebnisrechnung), "vermögenswirksam" (Investitionstätigkeit), "Finanzierungstätigkeit" (Kreditaufnahme bzw. Tilgung) und "nicht haushaltswirksam" unterteilt.

 

Die Vermögensrechnung zum 01.01.2010 ("Eröffnungsbilanz") wurde am 02.12.2010 aufgestellt. Mit der Aufstellung der Eröffnungsbilanz wird erstmalig eine systematische Gegenüberstellung von Vermögen und Schulden vorgenommen. Zum jeweiligen Jahresabschluss wird eine "Schlussbilanz" zum 31.12. des Haushaltsjahres erstellt.

Unterthemen

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter