Stellplatzablöse

Bei der Errichtung von Gebäuden mit Wohnungen ist für jede Wohnung ein geeigneter Stellplatz herzustellen (§ 37 LBO). Bei der Errichtung anderer Gebäude und Anlagen sind notwenige Stellplätze in solcher Zahl herzustellen, dass sie für die ordnungsgemäße Nutzung der Anlagen unter Berücksichtigung des öffentlichen Personennahverkehrs aus­reichen.

Die Berechnung über die Zahl der notwendigen Stellplätze (Stellplatzberechnung) ist Teil der Bauvorlage, die der Architekt im Rahmen eines Baugenehmigungsverfahrens beim Baurechtsamt mit einreicht.  Die Zahl der abzulösenden Stellplätze wird in der Baugenehmigung festgeschrieben. Bei Fragen zur Berechnung wenden Sie sich bitte an das Baurechtsamt.

Lassen sich die ermittelten notwenigen Kfz-Stellplätze nicht oder nur unter großen Schwierigkeiten herstellen, so kann die Baurechtsbehörde mit Zustimmung des Amts für Stadtplanung und Stadterneuerung zur Erfüllung der Stellplatzverpflichtung zulassen, dass der Bauherr einen Geldbetrag (Ablösebetrag) an die Stadt zahlt.
Der Vertragsabschluss über die festgesetzten abzulösenden Stellplätze erfolgt über das Tiefbauamt.

  • Zone 1: 12.782,30 Euro (Citybereich)
  • Zone 2: 9.203,25 Euro (die restlichen Bereiche des inneren Stadtgebietes, weitere dicht bebaute Gebiete und überwiegend gewerblich genutzte Gebiete)
  • Zone 3: 5.624,21 Euro (übrige Stadtgebiete) 
Haben Sie Fragen zum Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages über die Ablöse von Stellplätzen?

Dann wenden Sie sich bitte an das
Tiefbauamt Stuttgart
Hohe Straße 25
70176 Stuttgart
Ansprechpartnerin: Frau Sabine Wagner
E-Mail: 66-1VZ@stuttgart.de