Erweiterungsbau Hochschule für Technik

Mit rund 3500 Studierenden und 27 Studiengängen verteilt sich die Hochschule für Technik Stuttgart (HFT) auf neun Gebäude rund um die Schelling-, Kiene- und Breitscheidstraße sowie auf einen angemieteten Standort in der Lautenschlagerstraße.

Das Land 17 Millionen in einen Hochschul-Neubau für die Fakultät "Architektur und Gestaltung". Am 1. Oktober 2012 war Spatenstich.

Im Neubau stehen ab 2016 rund 4000 Quadratmeter zusätzlich zur Verfügung. Bebaut wird das Baugrundstück südlich der Breitscheidstraße zwischen Kiene- und Büchsenstraße, gegenüber der Stuttgarter Liederhalle.

Erweiterungsbau Hochschule für TechnikSo wird der Erweiterungsbau Hochschule für Technik aussehen. Foto: Berger Röcker Architekten, Stuttgart

Neues Energiekonzept

Der Neubau wird über fünf Ebenen in der Breitscheidstraße errichtet. Im Erdgeschoss und in den drei oberen Geschossen werden Hörsäle, Präsentations- und Ausstellungsflächen sowie die Bürobereiche für die Fakultätsverwaltung untergebracht. In einem ersten Untergeschoss werden große Werkstätten angeordnet, das zweite Untergeschoss dient der Unterbringung der technischen Anlagen.

Der Planungsentwurf des Stuttgarter Architekturbüros Berger Röcker Architekten war bei einem offenen Realisierungswettbewerbs aus über 100 Bewerbungen aus ganz Europa ausgewählt worden.

Der Neubau zeichnet sich durch ein innovatives Energiekonzept aus. Erdwärme soll mit Hilfe von Wärmepumpen für die Beheizung sowie für die Kühlung des Gebäudes genutzt werden. Darüber hinaus unterstützt umweltfreundliche Fernwärme die Wärmeversorgung.

Die Wärmerückgewinnung der Lüftungsanlagen und die übrigen technischen Anlagen zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz aus. In Verbindung mit einer sehr gut gedämmten Gebäudehülle werden dadurch die Anforderungen der Energieeinsparverordnung fast 50 Prozent unterschritten.

Über eine webcam der HFT Stuttgart lässt sich der Baufortschritt des Neubaus betrachten.

Ein Stammhaus für jede Fakultät

Im Neubau findet künftig die Fakultät Architektur und Gestaltung ihre Heimat, während die Fakultät Bauingenieurwesen, Bauphysik und Wirtschaft den Bau 3 beziehen wird und so direkt über ihren wichtigsten Laboren untergebracht ist. Die Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik nutzt bereits heute den Bau 2. In absehbarer Zeit wird damit jede der drei Fakultäten der Hochschule ein Stammhaus haben.

Kenndaten des Projekts

  • Standort / Adresse:  Breitscheidstraße 5, Stuttgart
  • Projektgröße: Nutzfläche 4000 m²
  • Bauherr: Land Baden-Württemberg
  • Projektleitung / Projektsteuerung / Entwurfsplanung: Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim
  • Ausführung und Bauleitung: Berger Röcker Architekten, Stuttgart
  • Baustart: Oktober 2012
  • Bauende: Herbst 2016
  • Kosten: ca. 21,9 Millionen Euro