Berufliche Weiterbildung - der zweite Bildungsweg

Möglichkeiten mit Hauptschulabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung

Berufsausbauschulen (BAS) - Mittelstufe

Hauptschülerinnen und -schüler mit abgeschlossener Berufsausbildung oder damit vergleichbarer Berufserfahrung haben an der Berufsaufbauschule die Möglichkeit, innerhalb eines Jahres die Fachschulreife (mittlerer Bildungsabschluss) zu erwerben.

  • Gewerblich-technisch
  • Kaufmännisch
Dauer: 1 Jahr Vollzeit
Ziel: Fachschulreife
(mittlerer Bildungsabschluss)


Möglichkeiten mit mittlerem Bildungsabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung

Einjährige Berufskollegs (BKFH)

Zum Erreichen der Fachhochschulreife sind ein mittlerer Bildungsabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung
Voraussetzung.

  • Gestalterische Richtung
  • Gewerbliche Richtung
  • Kaufmännische Richtung
  • Hauswirtschaftliche Richtung
  • Dauer: 1 Jahr Vollzeit
Ziel: Fachhochschulreife

Berufsoberschulen (BOS) - Oberstufe

Die Berufsoberschulen bieten begabten jungen Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung die Chance, ihre allgemeine und fachtheoretische Bildung zu vertiefen und höhere Bildungseinrichtungen
zu besuchen.

Vollzeit:
Technische Oberschule (TO)
Wirtschaftsoberschule (WO)
Dauer: 2 Jahre Vollzeit
Ziel: allgemeine Hochschulreife


Fachschulen, Techniker- und Meisterschulen sowie Akademien

Fachschulen
Nach der Berufsausbildung und einer einschlägigen Berufstätigkeit steht unter bestimmten Voraussetzungen der Weg in eine Fachschule offen. Über die Zugangsvoraussetzungen informieren die zuständigen beruflichen Schulen. Die Weiterbildung an einer Fachschule bietet die Möglichkeit, fachliche Qualifikationen zu erwerben, die weit über die
Berufsausbildung hinaus gehen. Für den Besuch einer Fachschule muss Schulgeld bezahlt werden. Unter bestimmten Voraussetzungen bestehen Fördermöglichkeiten über das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BaföG) und das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG). Manche Fachschulen bieten auch Teilzeitunterricht an.

In Stuttgart gibt es Fachschulen für

  • den technischen Bereich (Technikerschulen)
  • den kaufmännischen Bereich (Fachschule für Betriebswirtschaft und Unternehmensmanagement)
  • Gestaltung
  • den Bereich Sozialwesen (Fachschule für Organisation und Führung)
Meisterschulen
Sie gelten als Weiterbildung nach einem Ausbildungsabschluss und mehrjähriger Berufstätigkeit. Die Dauer richtet sich nach Fachrichtung und Organisation (Voll- oder Teilzeit-Ausbildung).

Akademie des Handwerks
Handwerksmeister/-innen und kaufmännisch versierte Mitarbeiter/- innen eines Handwerksbetriebs können sich zum/zur staatlich anerkannten Betriebswirt/-in des Handwerks qualifizieren. Darauf baut das praxisnahe Studium zum Bachelor of Business Administration
auf.
Weitere Auskünfte bei :
akademie@hwk-stuttgart.de


Abendschulen in freier Trägerschaft - nebenberuflich zum mittleren Bildungsabschluss und Abitur