Bürgerhaushalt

Alle zwei Jahre stellt die Stadt ihren Doppelhaushalt auf, in dem sie ihre Einnahmen und Ausgaben festlegt. Der Bürgerhaushalt ermöglicht allen Einwohnerinnen und Einwohnern von Stuttgart, eigene Ideen einzubringen.



Was ist ein Bürgerhaushalt?

Der Bürgerhaushalt ist ein Verfahren zur Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Aufstellung des Stadthaushalts. Alle Einwohner der Landeshauptstadt Stuttgart haben die Möglichkeit, sich aktiv an der Planung der städtischen Finanzen zu beteiligen und sich damit bei der Gestaltung der Stadt beratend einzubringen. Wo soll gespart werden? Wo investiert? Wie können mehr Einnahmen erzielt werden? Zu diesen Fragen können die Bürgerinnen und Bürger eigene Ideen abgeben und Vorschläge anderer Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewerten.


Was sind die Ziele eines Bürgerhaushalts?

Die Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger...

  • sollen besser über den städtischen Haushalt und die Vorhaben der Stadt informiert werden,
  • werden stärker als bisher in die Aufstellung des Stadthaushalts einbezogen,
  • sollen sich dadurch mehr mit ihrer Stadt identifizieren können,
  • setzen durch ihre Vorschläge und Bewertungen eigene Prioritäten und geben dem Gemeinderat und der Verwaltung damit eine Entscheidungshilfe.


Wie funktioniert der Bürgerhaushalt?

Wie auch schon in den Jahren 2011, 2013 und 2015 können am Bürgerhaushalt 2017 alle teilnehmen, die in Stuttgart wohnen. Zum Jahresbeginn finden in jedem Stadtbezirk Veranstaltungen statt, bei denen die Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher über den Bürgerhaushalt und den städtischen Haushalt informieren. Hier können bereits eigene Vorschläge für den städtischen Haushalt eingebracht werden. Ab dem 31. Januar 2017 startet der Bürgerhaushalt 2017 dann auf der Internetplattform Bürgerhaushalt Stuttgart. Bürgerinnen und Bürger können Vorschläge einreichen, diese kommentieren und anschließend bewerten.

Hier geht es zur Internetplattform des Stuttgarter Bürgerhaushalts:

Informationen zum städtischen Haushalt gibt es hier: