SEE: Nutzersensibilisierung

Wenn man auf der Straße nach Möglichkeiten zum Energiesparen fragt, wissen die meisten, was zu tun ist. Doch es fällt vielen schwer, dies im Alltag umzusetzen. Dabei bieten Verhaltensänderungen tolle Chancen: laut vieler Studien kann allein dadurch bis zu 15 Prozent Energie eingespart werden.

Energiesparen, aber alltagstauglich

Deshalb wird dank des Projekts SEE eine umfassende Energiesparkampagne für Stuttgart auf den Weg gebracht: Das Ziel ist, die Bürger für das Thema Energie zu sensibilisieren.

Da jeder einen anderen Alltag lebt, müssen die Einwohner unterschiedlich motiviert werden. So haben Menschen, die viel Zeit zu Hause verbringen, andere Bedürfnisse, als die deren Alltag stark durch den Arbeitsplatz geprägt ist. Aber auch hier gibt es Unterschiede: Pflegepersonal hat wesentlich andere Anforderungen an Energie als der technische Dienst.

Entsprechend werden verschiedene Konzepte entwickelt. Natürlich gleicht sich dabei inhaltlich auch vieles. Schließlich gilt "Licht aus - spart Energie" im Büro genauso wie im Krankenhaus.

Hand an SteckdosenleisteVergrößern
Alltagstauglich Energiesparen. Foto: Initiaitive Energieeffizienz/dena

Die Stadt macht den Anfang

Die Stadt Stuttgart hat bei ihren eigenen Mitarbeitern und Gebäuden angefangen. Um herauszufinden, wie Energiesparen erfolgreich in den Arbeitsalltag eines Büros integriert werden kann, werden zunächst  städtische Mitarbeiter im Verwaltungsbereich des Stuttgarter Klinikums befragt.

Die größten Einsparpotenziale konnten aufgedeckt werden. Anschließend folgte eine Gruppendiskussion mit zufällig ausgewählten Mitarbeitern aus jeder Abteilung.

Nach Auswertung der Ergebnisse wurden Handlungsempfehlungen zum Energiesparen in modernen Verwaltungsgebäuden entwickelt. Auch wenn sich einiges speziell auf die dortige Situation bezieht, können doch wesentliche Erkenntnisse auf andere Bereiche übertragen werden.

Die SEE-Kampagne richtet sich nicht nur an städtische Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten oder Seniorenheime sondern auch an jeden einzelnen Stuttgarter in seinem Zuhause: Wie können sie für das Thema Energieeinsparung sensibilisiert werden?

Unterschiedliche Projekte sollen dazu beitragen. So können beispielsweise  Wettbewerbe die Menschen motivieren. Ein wichtiger Baustein zur Entwicklung von Konzepten ist die Haushaltsbefragung mit anschließender Beratung.

Voneinander lernen

Mit der Frage des Energiesparens beschäftigen sich auch zahlreiche Klima-, Energie-, und Umweltschutzgruppen in Stuttgart. Ideen und Konzepte werden den Interessierten bei einem Runden Tisch präsentiert.

So werden engagierte Stuttgarter in die Gestaltung der Kampagne einbezogen und können gemeinsam mit den Projektpartnern entsprechende Vorhaben auf den Weg bringen.