unbefristeter Aufenthalt mit Niederlassungserlaubnis für Familienangehörige von Deutschen

Kinder und Ehemänner oder Ehefrauen von Deutschen können eine Niederlassungserlaubnis aus familiären Gründen erhalten. Dies gilt auch für sorgeberechtigte Eltern von minderjährigen ledigen Deutschen.

Voraussetzungen

Zusätzlich zu den allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen einer Niederlassungserlaubnis sind folgende weitere Voraussetzungen erforderlich:

  • Sie sind seit 3 Jahren im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen
  • Sie leben mit dem /der deutschen Staatsangehörigen im Bundesgebiet in familiärer Gemeinschaft bzw. es besteht eine Beistands- und Betreuungsgemeinschaft zwischen Ihnen und dem/ der deutschen Staatsangehörigen
  • Sie haben die Erlaubnis zur Ausübung einer Beschäftigung*
  • Sie haben fünf Jahre lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung oder in eine andere Versorgungseinrichtung mit vergleichbaren Leistungen gezahlt*
  • Sie dürfen eine Erwerbstätigkeit ausüben und besitzen dafür alle erforderlichen Erlaubnisse*
  • Sie verfügen über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache  (Sprachniveau B1);
    Ausnahme: für Familienangehörige, die bereits am 05.09.2013 im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis nach § 28 Abs. 1 AufenthG waren, reicht der Nachweis von einfachen Kenntnissen der deutschen Sprache (Sprachniveau A1)
  • Sie verfügen über ausreichend Wohnraum für sich und Ihre Familienangehörigen
*bei Ehegatten, die in ehelicher Lebensgemeinschaft leben, genügt es, wenn die Voraussetzungen durch einen Ehegatten erfüllt werden.

Unterlagen

Um einen schnellen und reibungslosen Ablauf zu gewährleisten sind folgende Unterlagen zwingend vorzulegen:

  • Gültiger Nationalpass und Aufenthaltstitel
  • Antragsformular
  • 1 biometrisches Passbild, siehe Fotomustertafel für Pass- und Ausweisdokumente (PDF - 1,3 MB)
  • Erklärung eheliche Lebensgemeinschaft/Lebenspartnerschaft oder Beistands- und Betreuungsgemeinschaft (ggf. Nachweise über die Ausübung der Beistands- und Betreuungsgemeinschaft)
  • Erklärung Vorstrafen/Sozialhilfebezug
  • Nachweis über die Sicherung des Lebensunterhalts (Arbeitsvertrag, Arbeits- und Verdienstbescheinigung, mind. letzten 3 Lohn-/ Gehaltsabrechnungen)
  • Wohnraumnachweis und Mietvertrag
  • Ggf. Nachweis über für die Ausübung einer Erwerbstätigkeit erforderlichen Erlaubnis (z.B. bei Rechtsanwälten, Notare etc.)

Weitere Informationen

HINWEIS:
Über die oben angeführten Punkte hinaus müssen möglicherweise weitere Voraussetzungen erfüllt werden. Eine abschließende Bearbeitung Ihres Antrags kommt nur in Betracht, wenn sämtliche Unterlagen vollständig vorgelegt werden.

ACHTUNG! Ein Aufenthaltstitel erlischt unter Anderem, wenn

  • der Ausländer aus einem seiner Natur nach nicht nur vorübergehenden Grund ausreist,
  • der Ausländer ausgereist und nicht innerhalb von sechs Monaten oder einer von der Ausländerbehörde bestimmten längeren Frist wieder eingereist ist.

Ausnahmen hiervon sind möglich. Erkundigen Sie sich im konkreten Einzelfall deshalb stets rechtzeitig bei Ihrer Ausländerbehörde.

Rechtsgrundlagen

§§ 9, 28 Abs. 2 AufenthG
§§ 44, 50 AufenthV

Weitere Informationen