Gedichte von Yaren Onay (3. Preis beim Jugend-Lyrikwettbewerb 2013)

Zeitreise

Wenn du die Wahl hättest,
einen Tag in die Zukunft
oder Vergangenheit zu reisen,
was würdest du wählen?

Die Vergangenheit, weil du es vermisst,
oder die Zukunft, weil du die Vergangenheit nicht willst?
Die Vergangenheit, um einen Fehler gut zu machen,
oder die Zukunft, um in deiner Gegenwart über später zu lachen?

Würdest du die Vergangenheit wählen,
um jemanden wieder zu sehen,
oder die Zukunft,
für eine klare Auskunft?

Würde ein Tag in der Vergangenheit,
das Jetzt verbessern,
und ein Tag in der Zukunft,
das Jetzt verändern?

Könntest du einen Fehler in der Vergangenheit,
vermeiden, verbessern oder verändern,
oder deine Zukunft, an einem Tag,
verstehen, verdrängen oder verfluchen?

Würde die Verbesserung eines Fehlers in der Vergangenheit,
die Gegenwart positiv, negativ oder gar nicht ändern?
Doch die Reise in die Zukunft,
deine Meinung über das Leben, völlig ändern?

Würde eine Reise in die Zukunft oder Vergangenheit,
dich mehr beeinflussen?
Welche Reise würde
dich mehr beeindrucken?

Wäre es richtiger,
in die Vergangenheit,
oder in die Zukunft zu reisen?
Oder doch lieber in der Gegenwart zu bleiben?

So viele Fragen,
keine Erfahrungen,
die Vergangenheit bleibt zurück
und die Zukunft steht an.

Perfekt

Stell dir vor, die Welt wäre Perfekt,
ab Dezember alles mit Schnee bedeckt,
zu teuer, zu hässlich gäbe es nicht,
und jeder hätte ein schönes Gesicht,

Menschen würden sich gut verstehen,
und alles gemeinsam überstehen.
Jeder wäre glücklich und gesund,
und die Welt, kunterbunt.

Außerdem wäre jeder frei,
und die magische Zahl wär' die Drei.
Das Wichtigste wäre Vertrauen,
denn das ist meist schwer aufzubauen.

Jeder könnte tun was er mag,
denn jeder Tag wäre wie Samstag.
Trauer und Schmerz würden nicht existieren,
und Bomben nicht explodieren.

Kriege gäbe es nicht, nur Frieden,
ich glaube nun ist es zu übertrieben.
Die Perfekte Welt existiert nicht,
also beende ich hier mein Gedicht.