Gedichte von Karina Mamyan (4. Preis beim Jugend-Lyrikwettbewerb 2013)

Non-finito

Mein Verstand versucht mich einzusperren,
in einen Käfig,
in welchem die Logik herrscht,
erscheint es nicht logisch,
dass ich ohne einen Schlüssel mich befreien kann?
Doch ist es tatsächlich der Schlüssel,
den ich brauche,
oder ist es nur die Idee des Schlüssels?
Was ist, wenn ich die Idee meiner Wirklichkeit verändere,
indem ich auf die Stimme des Unbewussten höre,
mich etwas Traumhaften hingebe,
etwas das nicht ganz realistisch scheint,
doch der Bestandteil jedes Menschen ist.
Was ist, wenn ich mich aus dem Stein befreie,
dem Stein, der mein Denken kontrolliert
und das Fühlen verdrängt.
Die Logik beklagte sich ganz leise,
während der Geist kämpfte....

Das Herz führt keine Befehle aus

Der Verstand warnt mich: "Pass auf."
Die Angst sagt: "Es verletzt dich nur."
Die Berechnung meint: "Es passt nicht zusammen."
Die Vorsicht schreit: "Es wird dich zu nichts führen."
Die Erfahrung findet: "Es ist unrealistisch."
Die Gedanken finden keinen Ausweg: "Wir kommen nicht von ihm los."
Das Unterbewusstsein beschwert sich: " Er taucht immer wieder in den Träumen auf."
Die Intuition flüstert: "Gib nicht auf."
Das Bewusstsein versteht: "Es ist unmöglich."

Das Herz steht leise in sich gekehrt,
fühlt Wärme bei seinem Anblick und versteht nicht,
was es tun soll.