Altlastensanierung ehemaliges Schoch-Areal

Das ehemalige Schoch-Areal in Feuerbach gehört seit September 2011 der Landeshauptstadt Stuttgart. Es soll städtebaulich neu geordnet werden. Geplant ist eine Mischung aus Wohnen, Arbeiten, Einzelhandel, Dienstleistung und sozialer Infrastruktur. Aus dem ehemaligen Schoch-Areal wird das "Quartier am Wiener Platz".

Das 1,4 Hektar große Industriegelände wurde jahrzehntelang gewerbliche genutzt. Insbesondere durch Hartverchromung und Eloxierung wurden Boden und Grundwasser erheblich verunreinigt. Der Untergrund ist vor allem mit Chromat und leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffen (LCKW) belastet.

Vor einer Neubebauung des Areals - geplant ab dem Jahr 2016 - muss das komplette Grundstück saniert werden. Zuerst werden die ebenfalls mit Chromat kontaminierten Gebäude rückgebaut. Der Rückbau läuft momentan und soll bis Oktober 2015 abgeschlossen sein. Auftraggeber: Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung.
 
Dann beginnt die eigentliche Altlastensanierung mittels Bodenaustausch stellenweise bis zu 12 Meter tief. Eine Grundwassersanierung und Abstromsicherung des kontaminierten Grundwassers wurde bereits 2011 installiert.

Schoch Areal SchrägluftbildVergrößern
Schrägluftbild Schoch Areal, Quelle: Tiefbauamt

Kenndaten der Altlastensanierung:

  • Standort/Adresse: Stuttgart-Feuerbach
  • Angaben zur Projektgröße: Fläche ca. 1,4 ha; Aushubvolumen Bodenaustausch bzw. Entsorgung ca. 50.000 m³
  • Bauherr/Projektentwicklung: städtisches Bauprojekt: Landeshauptstadt Stuttgart, Technisches Referat, Tiefbauamt
  • Projektsteuerung: Tiefbauamt Stuttgart, Bauabteilung Mitte/Nord
  • Baustart: Ende 2015
  • Bauende: Ende 2017
  • Kosten: ca. 19,5 Millionen Euro
  • Finanzierungsart: Der 1. Förderbescheid von insgesamt 3 Förderabschnitten wurde im Dezember 2014 an die Stadt übergeben. Das Land hat eine Förderung in Höhe von 75 % der zuwendungsfähigen Ausgaben in Aussicht gestellt.

Pläne und Materialien

Webcam Schoch-Areal