Brennholz- und Flächenlosverkauf

Die Abteilung Forsten des Garten-, Friedhofs- und Forstamts bietet Polterholz sowie Flächenlose aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern zum Verkauf an. Ofenfertiges Brennholz wird nicht verkauft. Solch Kaminholz erhalten Sie bei Brennholzhändlern und in Baumärkten (www.brennholz-sued.de).

Brennholzverkauf

An private Endverbraucher:
Für Brennholzverkäufe an private Endverbraucher gelten die:

Aktuelle Preise für Brennholz an private Endverbraucher in der Saison 2013/2014:
Buche, Hainbuche 63,00 Euro/Festmeter brutto
Eiche, sonstiges Hartlaubholz 58,00 Euro/Festmeter brutto
Weichlaubholz, Nadelholz, Holz aus dem letzten Winter 55,00 Euro/Festmeter brutto

Die Preise gelten ab einer Abnahmemenge von 10 Festmeter. Unter 10 Festmeter erfolgt ein Zuschlag in Höhe von 3,00 Euro/Festmeter, unter 5 Festmeter in Höhe von 5,00 Euro/Festmeter.


An gewerbliche Käufer:
Für gewerbliche Käufer gelten die Allgemeinen Verkaufs- und Zahlungsbedingungen des Landes Baden-Württemberg (AVZ). Bei Interesse richten Sie Ihre Anfrage direkt an die Abteilung Forsten.

Flächenlosverkauf

Für Flächenlosverkäufe gelten die

Die Forstrevierleiter bieten eine beschränkte Zahl von Flächenlosen zum Kauf an und veranschlagen im Einzelfall die Verkaufspreise.

Bei Interesse richten Sie Ihre Anfrage direkt an das enstprechende Forstrevier:

Arbeitssicherheit und Verkehrssicherung im Wald

  • Alleinarbeit ist verboten.
  • Erste-Hilfe-Material ist vor Ort mitzuführen. Rufnummer für den Notfall ist die 112.
  • Personen unter 18 Jahren ist die Arbeit mit der Motorsäge untersagt.
  • Für die Aufarbeitung von Flächenlosen mit ausschließlich liegendem Holz und für die Aufarbeitung von Brennholz lang am Waldweg ist ein mindestens eintägiger qualifizierter Motorsägenlehrgang erforderlich.
  • Der jeweilige Motorsägenlehrgang muss den Anforderungen der gesetzlichen Unfallversicherungsträger entsprechen. Der entsprechende Nachweis ist bei der Arbeit im Wald mitzuführen und auf Verlangen vorzuzeigen.
  • Anstelle eines Motorsägenlehrgangs kann die Sachkunde für den Umgang mit der Motorsäge auch durch den Nachweis einer Berufsausbildung und/oder mehrjährigen beruflichen Tätigkeit in der Holzernte erbracht werden.
  • Für die Aufarbeitung von Flächenlosen, bei denen stehende Bäume oder Stammteile gefällt werden, ist ein mindestens zweitägiger qualifizierter Motorsägenlehrgang erforderlich.
  • Bei der Arbeit mit der Motorsäge ist die vorgeschriebene Sicherheitsausrüstung (Helm mit Gesichts- und Gehörschutz, Schnittschutzhose, Sicherheitsschuhe mit Schnittschutz, Handschuhe) zu tragen.
  • Notwendige Absperrungen von Wegen sind mit dem/der zuständigen Revierleiter/in abzustimmen und mit geeigneten Warnschildern und rot-weißem Warnband zu versehen. Absperrungen sind unmittelbar nach Beendigung der Arbeit wieder zu entfernen.

Besondere Bestimmungen für Fällarbeiten im Wald

  • Bei Fällarbeiten hat sich der Motorsägenführer zu vergewissern, dass sich innerhalb des Fallbereichs (mindestens doppelte Baumlänge) nur die mit dem Fällvorgang beschäftigten Personen aufhalten und diese die erforderlichen Sicherheitsregeln beachten (z.B. Benutzung der Rückweiche). Hängen gebliebene Bäume sind unverzüglich und fachgerecht zu Boden zu bringen.
  • Bei Absperrungen sind neben geeigneten Warnschildern und rot-weißem Warnband erforderlichenfalls auch Warnposten aufzustellen.

 
  • Rechte: ccvision.de