Doppelhaushalt 2014/2015: Bildung und Schule

Die Landeshauptstadt wird in den beiden nächsten Jahren 525 Millionen Euro in die Bildung investieren. Zentrale Posten sind die Schulsanierungen und der weitere Ausbau des Ganztagesschulangebots.

Es wurden Neu- und Erweiterungsbauten mit einem Gesamtvolumen von rund 140 Millionen Euro beschlossen. Davon entfallen auf die Eichendorffschule in Bad Cannstatt (Sanierung, Neubau einschließlich Ganztagesschule und Neubau der Turnhalle) 21,1 Millionen Euro.

In die Pauschale für die Einrichtung und den Betrieb von Ganztagesschulen wurden 63 Millionen Euro eingestellt. Planungsmittel sind zum Beispiel für die Vorhaben an der Gewerblichen Schule Im Hoppenlau (Gesamtprojekt 6 Millionen Euro) und der Grund- und Werkrealschule Heumaden vorgesehen.

Für die Elise-von-König-Schule sind für die Einrichtung der ersten Stuttgarter Gemeinschaftsschule rund 3,8 Millionen Euro veranschlagt. 7,25 Millionen Euro sind für den Kauf von Klassenräumen in Mobilbauweise für die Pestalozzischule reserviert und 5,4 Millionen sind für die Planung der Maßnahmen (Einrichtung eines Musikgymnasiums, Neubau Turnhalle, Umstrukturierung Bestandsgebäude) Eberhard-Ludwigs-Gymnasium im Stadtbezirk Nord und eine Interimsmaßnahme vorgesehen.

Das Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium erhält 5,5 Millionen Euro für die Planung einesneuen Schulgebäudes und für die Falkertschule/Schloß-Realschule in Stuttgart-West stehen rund 5,47 Millionen Euro für die barrierefreie Erschließung der Schulgebäude sowie eine neue Turnhalle bereit.

Verbesserung der Schulsozialarbeit

Alle Fraktionen des Gemeinderats haben sich auch für eine Verbesserung der Schulsozialarbeit eingesetzt, wobei der Schwerpunkt vor allem bei den Grundschulen und Gymnasien lag. Durchsetzen konnte sich schließlich der Antrag von Grünen und SPD. Insgesamt wurden 16 zusätzliche Stellen beschlossen, je sechs davon für zwölf Gymnasien und zwölf Grundschulen sowie zwei Stellen für vier Werkrealschulen. Damit erhält jede dieser Schulen eine 50 Prozent Stelle. Eineinhalb Stellen sollen darüber hinaus das Angebot an den Berufsschulen aufstocken. Eine weitere halbe Stelle ist dazu gedacht, das Angebot an der Bismarck- und Elise von König-Schule zu verbessern. Finanziell bedeutet dies 2014 höhere Ausgaben von rund 668.000 Euro und 2015 von rund 679.000 Euro.