Doppelhaushalt 2014/2015: Stellenplan

Der Gemeinderat hat im Rahmen der Haushaltsberatungen beschlossen, in den nächsten beiden Jahren 870 neue Stellen zu schaffen.

Personalbürgermeister Werner Wölfle hat sich zu den Stellenschaffungen wie folgt geäußert: ""Mit diesen Beschlüssen werden deutlich mehr Stellen geschaffen, als dies in den vergangenen Jahren der Fall war. Die Stellenschaffungen dienen dazu, mit motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die vielfältigen und neuen Aufgaben im Interesse der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt erfüllen zu können."

Ausbau Kinderbetreuung

Einer der Schwerpunkte im Doppelhaushalt, der Ausbau der Kinderbetreuung, schlägt sich auch im Stellenplan nieder: Der Löwenanteil von rund 607 Stellen entfällt dabei auf das Jugendamt, das Erzieherinnen und Erzieher für die Kindertagesstätten einstellen muss. Ab dem Jahr 2014 fallen im Bereich der Kindertagesstätten etwa 28 Millionen Euro pro Jahr mehr an Personalkosten an. Weitere 46 Stellen werden im Jugendamt außerhalb der Kindertagesstätten in verschiedenen Bereichen eingerichtet. Das Sozialamt bekommt 16,7 neue Stellen, unter anderem für die Sachbearbeitung bei der Sozialhilfe und für den Flüchtlingsbereich. Die derzeitigen Mitarbeiter reichen nicht aus, um die Aufgaben angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen zu bewältigen.

Ausweitung Parkraummangement

An anderer Stelle des Haushalts macht sich die Ausweitung des Parkraummanagements auf weitere Stadtbezirke bemerkbar. Vor allem das Amt für öffentliche Ordnung, in geringerem Umfang auch Tiefbau- und Stadtplanungsamt sowie die Stadtkämmerei, bekommen in diesem Zusammenhang Zuwachs. Insgesamt soll es in beiden Haushaltsjahren zusammen 42 Stellen geben, damit in den Bezirken Mitte, Nord, Süd, Ost und Bad Cannstatt das Parkraummanagement eingerichtet werden kann. Da der größere Teil der neuen Mitarbeiter erst im Jahr 2015 anfangen soll, entstehen für 2014 rund 410 000 Euro zusätzliche Personalkosten, ab 2015 zusätzlich durchschnittlich 1,83 Millionen Euro pro Jahr.

Verkehrsüberwachung

Gut 29 neue Stellen bekommt zudem das Amt für öffentliche Ordnung für unterschiedliche Aufgaben, 9,3 Stellen entfallen auf den Ausbau der Verkehrsüberwachung. Eine schnelle Eingreiftruppe für Verkehrsbrennpunkte soll künftig Beschwerden von Bürgern schnell nachgehen und sensible Bereiche wie Brandschutzzonen, Behindertenparkplätze, Fahrradwege und Baustellen kontrollieren. Außerdem wird die mobile Geschwindigkeitsüberwachung verstärkt, vor allem von verkehrsberuhigten Bereichen und Tempo-30-Zonen im Umfeld von Schulen und Kindergärten. Diese Maßnahmen stehen auch in Zusammenhang mit einer Veränderung im Mobilitätsverhalten zur Verbesserung der Luftqualität und Reduzierung des Lärms.

Schulhausmeister, Kinderpflegerinnen und -pfleger

Größeren Zuwachs an neuen Mitarbeitern wird auch das Schulverwaltungsamt verzeichnen. Unter anderem sollen neue Schulhausmeister sowie Kinderpflegerinnen oder -pfleger für die Betreuung in der Schule für Körperbehinderte eingestellt.
Weiter voran gehen soll es mit dem Neubau und der Erweiterung von Schulen. Deshalb werden befristet neuen Stellen geschaffen, verteilt auf das Hochbauamt, das Garten-, Friedhofs- und Forstamt sowie das Schulverwaltungsamt.

Ausbau Radverkehr, B10-Rosensteintunnel

Das Tiefbauamt bekommt Verstärkung unter anderem für den Ausbau des Radverkehrs und den Bau des B 10-Rosensteintunnels. Für das Baurechtsamt werden rund zehn Stellen, und für das Amt für Liegenschaften und Wohnen werden sieben Stellen geschaffen, um jeweils die Änderungen aus den Organisationsuntersuchungen umsetzen können.