Wertstoffmobil

Seit Februar 2014 geht das Wertstoffmobil auf Tour.


Ziel und Dauer des Versuchs

Das am 1. Juni 2012 in Kraft getretene Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) sieht vor, die im Restabfall vorhandenen Wertstoffe noch besser abzuschöpfen und einer Verwertung zuzuführen. Ziele wie Klimaschutz und Ressourcenschonung spielen in der Abfallwirtschaft der Zukunft eine wesentliche Rolle. Ab 2020 sind mindestens 65 Prozent aller Siedlungsabfälle zu recyceln.

Für die Erfassung der Wertstoffe kann eine Wertstofftonne oder eine einheitliche Wertstofferfassung in vergleichbarer Qualität angeboten werden. Auch wenn gesetzliche Regelungen auf Bundesebene hierzu noch nicht in Sicht sind, möchte der Eigenbetrieb AWS den Stuttgarter Bürgerinnen und Bürgern schon jetzt versuchsweise die Möglichkeit bieten, Wertstoffe, die bisher über die Restabfalltonne entsorgt werden und als wertvolle Rohstoffe verloren gehen, über ein sogenanntes Wertstoffmobil zu erfassen. Von Vorteil ist hier die sortenreine Erfassung von Wertstoffen und die Beratung vor Ort.

Seit Februar 2014 ist das Wertstoffmobil im Einsatz. Der zunächst auf zwei Jahre begrenzte Versuch wurde vom Gemeinderat verlängert, bis eine verbindliche rechtliche Regelung z.B. über ein Wertstoffgesetz erfolgt ist.


Was wird angenommen?

Die Wertstoffe müssen sauber und unvermischt sein. Aus Kapazitätsgründen können nur haushaltsübliche Mengen (Kleinmengen) angenommen werden. Die Wertstoffe dürfen nicht größer als 30 x 30 x 50 cm sein.

Annahme von:

  • Akkus und Batterien aus Elektro-/Elektronik-Kleingeräten der Stoffgruppe 5
  • Altkleidern/-schuhen, Heimtextilien verpackt in Tüten (z.B. Bett-/Tischwäsche, Decken, Gardinen, Handtücher, Kissen)
  • CD/DVD (Hinweis: persönliche Daten durch breite Kratzer auf beschriebener Seite unleserlich machen)
  • Disketten, Radio-/VHS-Kassetten ohne Band
  • haushaltsüblichen Elektro-/Elektronik-Kleingeräten der Stoffgruppe 5 (z.B. Akkuschrauber und Ladegeräte für Akkus, Anrufbeantworter, Blutdruckmessgeräte, Bohrmaschine, Bügeleisen, Drucker, elektrische Eisenbahnen und Autorennbahnen, elektrische/elektronische Schreibmaschinen, Faxgeräte, Fritteusen, Gartengeräte, Grill, Haartrockner, Handkreissägen, HiFi-Anlagen, Kaffeemaschinen, Kopiergeräte, Laptops, LED-Lampe, Lötkolben, Minicomputer, Mixer, Mobiltelefone, Musikinstrumente, Nähmaschinen, Notebooks, Radiogeräte, Rasierapparate, Rauchmelder, Rechner, Staubsauger, Stichsägen, Taschen-/Tischrechner, Tauchpumpen, Tauchsieder, Telefone mit und ohne Schnur, Thermostate, Toaster, Uhren, Video-/kameras/rekorder/spiele/ spielkonsolen, Waage, Wecker, Zahnbürsten)
  • Flaschenkorken (Flaschenverschluss aus Kork, nicht aus Kunststoff)
  • Kabel (z.B. Elektrokabel, EDV-Kabel)
  • stoffgleichen Nichtverpackungen aus Kunststoff (z.B. Ablagen, Besteck, Blumentöpfe/-kästen, CD-Hüllen, Eimer, Gießkannen, Hocker, Kanister mit/ohne Deckel, Kinderfahrzeug wie Bobby Car, Kisten, Kleiderbügel, Korb, Lineale, Schüsseln, Tablett, Vasen, Wannen)
  • stoffgleichen Nichtverpackungen aus Metall (z.B. Besteck, Hefter, Kleiderbügel, Locher, Pfannen, Schaufel, Schere, Schraubenschlüssel, Pokale, Siebe, Töpfe, Zange).


Was kann nicht angenommen werden?

  • Agrarfolien
  • Altglas (z.B. Flach-, Hohl- und Rundglas)
  • Altpapier (z.B. Bücher, EDV-Papier, Illustrierte, Kartonagen, Kataloge, Korrespondenzen, Notizhefte, Packpapier, Prospekte, Schachteln, Schulhefte, Zeitschriften, Zeitungen)
  • Auto-/Motorradteile und Reifen sind über private Entsorgungsbetriebe zu entsorgen
  • Bauabfälle in Form von Bauschutt (z.B. Fliesen, Steine, Waschbecken), Aushub und Asbestabfälle (z.B. Eternitblumenkästen, Dach-/Fassadenplatten, Rohre)
  • Brennbare Renovierungsabfälle aus dem Innenbereich können gegen Vorlage der Anmeldekarte für Sperrmüll (z.B. festverlegte Bodenbeläge, Holzdecken, Kunststoff-Badewannen, Innentüren) bei einem der 5 Wertstoffhöfe abgegeben werden
  • Bioabfall
  • Drucker-/Tonerpatronen (Entsorgung über Fachhandel)
  • Feuerlöscher (Entsorgung über Fachhandel)
  • Gasflaschen (Entsorgung über Fachhandel)
  • Grüngut
  • haushaltsübliche Elektro-/Elektronik-Großgeräte wie z.B. E-Herd, Kühlgeräte, Bildschirme, TV-Geräte, Drucker, Mikrowellen sowie sämtliche Lampen/-gestelle und Beleuchtungskörper
  • Gummi- und PVC-Abfälle
  • Problemstoffe (z.B. flüssige Farben/Lacke, Lösungsmittel, Spraydosen mit Restinhalt, Verdünnungen)
  • Restabfall/Hausmüll
  • Sperrmüll
  • Verkaufsverpackungen/Gelbe-Sack-Abfälle (z.B. Alufolie, Blister, Getränke- und Konservendosen, Joghurtbecher, Milchtüten, Spülmittelflaschen, Styropor, Zahnpastatuben)
  • Verschmutzte Gegenstände mit Anhaftungen.


Fahrplan Wertstoffmobil

Das Wertstoffmobil ist in der Regel jeweils montags bis freitags zusammen mit dem Schadstoffmobil unterwegs und fährt dieselben Standplätze an.

Neu: Ab April ist das Wertstoffmobil auch samstags im innerstädtischen Bereich unterwegs.

Folgende Standorte fährt das Wertstoffmobil samstags abwechselnd an:

  • Stuttgart-Mitte:
    An der Leonhardskirche
  • Stuttgart-Nord:
    Betriebsstelle Türlenstraße 33
  • Stuttgart-Ost:
    AWS-Zentrale, Heinrich-Baumann-Straße 4
  • Stuttgart-Süd:
    An der Matthäuskirche
  • Stuttgart-West:
    Gutenbergstraße, am Feuersee; Unter dem Birkenkopf/Am Stellwerk (Vogelsang)

Die Termine und Standplätze entnehmen Sie dem


Alternative Abgabemöglichkeiten

Alternativ können die beim Wertstoffmobil angenommenen Wertstoffe auch bei allen Wertstoffhöfen abgegeben werden, die auch am Samstag (drei Wertstoffhöfe generell und zwei Wertstoffhöfe im Wechsel) geöffnet sind.


Fragen?

Bei Fragen wenden Sie sich bitte montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr an den AWS-Kundenservice unter der Hotline
+49 711 216-88700 (Kundenberatung).