Herkunft

Alle Bürgerinnen und Bürger sollen dieselben Chancen und Rechte haben - unabhängig ihrer sozialen und ethnischen Herkunft.

Globus

Die Abteilung für individuelle Chancengleichheit setzt sich in enger Zusammenarbeit mit sozialen Beratungsstellen für die Verbesserung der Zugangs- und Lebenschancen ein, vor allem für Frauen mit Migrationshintergrund.



Schwerpunktthema Flüchtlingsfrauen

Die Flüchtlingsfrauen in Deutschland haben einen beschwerlichen Weg  hinter sich.Trotzdem sich die Rahmenbedingungen in den letzten Jahren verbessert haben, wird die Situation von alleinstehenden Frauen oder Frauen mit Kindern nicht ausreichend berücksichtigt. In ihren Herkunftsländern sind die Frauen oft rechtlos und ohne Mann auch schutzlos. Viele von ihnen wurden so erzogen, dass sie für die Familie und den Mann ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellen müssen und sich dafür aufzuopfern haben. Dieser Schutzlosigkeit sind die alleinreisenden Frauen - ob mit oder ohne Kinder - auch auf ihrer Flucht stetig ausgesetzt.

Mutig nach vorn blickend, streben viele Frauen eine Ausbildung an und  Unabhängigkeit. Ausbildungsabschlüsse aus ihren Heimatländern  werden hier nicht anerkannt bzw. können nicht vorgelegt werden, da diese von den Regierungen einbehalten wurden, deshalb beginnt der Weg für sie von vorn.

Die besseren Möglichkeiten für die Frauen und Kinder, die deutsche Sprache zu erlernen, werden sehr geschätzt. Allerdings wurde auch gesagt, dass viele Frauen gar nicht "rauskommen", um diese Angebote kennenzulernen und dass es hier wichtig wäre, auf die Frauen zuzugehen. Sie benötigen Aufmerksamkeit und Zuwendung. Sie sind unsicher und verängstigt, z. T. auch traumatisiert.

Die Stadt Stuttgart, allen voran das Sozialamt hat das Thema "Flüchtlinge" zur Chefsache gemacht. In enger Kooperation mit der Abteilung Integration und mit den Mitgliedern des AK Migrantinnen schauen wir besonders auf die Bedürfnissen von Flüchtlingsfrauen und sensiblisieren hierfür die Öffentlichkeit.

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter