Gedichte von Janina Selzer (2. Preis beim Jugend-Lyrik-Wettbewerb 2014, Altersklasse 13 bis 20 Jahre)

Lebensblogger

Früh am Morgen. Link geposted. Brot getoastet. Mail verfasst.
Fremd gehasst. Post geliked. Drucker streikt. Bild geshared.
Selbst verklärt. Shitgestormed. Welt verformt. Satz getweeted.
Kontakt deleted. Hinzugefügt. User gerügt. Immer ONLINE

Mittagspause. Menü studiert. Fotografiert. Upgeloaded.
Clip gevoted. Blog geschrieben. Kollegen vertrieben. Likes gezählt.
Durch Vortrag gequält. Hume zitiert. Arbeit quittiert. Überlegen gefühlt.
Aufgewühlt. Rumlamentiert. Video kommentiert. Immer ONLINE

Harter Tag. Heimgekommen. Mail bekommen. Schwer verletzt.
Zu vernetzt. Ausgelogged. Hingehockt. Tee getrunken.
Im Gram versunken. Abgeschieden. Zeit vertrieben. Zeit verdrängt.
Abgehängt. Aufgegeben. Neues Leben. Klick! OFFLINE


Richt-Linien

Herr Richter, was für eine Note geben Sie mir?
    - Im Vergleich zu den Anderen,
      allerhöchstens ne Vier

Herr Richter, wie kann ich mein Leben bestehen?
    - Du wirst dich wenden,
      wandeln und drehen

Herr Richter, wo führt mich das alles hin?
    - Eine Runde weiter,
      das ist der Sinn

Herr Richter, wann wurden meine Träume zu den Ihren?
    - Seit dem mich deine
      Lorbeeren zieren

Herr Richter, wann kann ich aufhören zu streben?
    - Niemals mein Kind,
      so spielt nun das Leben