Gedichte des Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasiums Leinfelden-Echterdingen (Gruppen-/ Klassenpreis beim Jugend-Lyrik-Wettbewerb 2014)

Stellvertretend für die Klasse: Bond Bretting


Die Stadt

Die Stadt, sie ist ein Wald aus Beton,
und in diesem Wald irr ich hilflos herum.
Menschen wehen hindurch, wie durch den Wald der Wind,
treiben mich weiter, hinfort geschwind
Ich folg dem Strom, ich hab keine Wahl,
die Hilflosigkeit wird zur Höllenqual.
Ich weiß immer noch nicht, wo ich bin,
und weiter trägt er mich fort, der Wind, der Wind.

Die Großstadt bei Nacht

Es verändert alles, wenn der Mond am Himmel steht,
kein einziger mehr durch die Gassen geht.
Was imposant bei Tag, wirkt bedrohlich bei Nacht,
etwas umgibt die Stadt wie eine dunkle Macht.
Alles leuchtet vor dunklem Glanz,
jedes Haus umhüllt er ganz.
Es ist dunkel, und doch scheint ein schummriges Licht,
man fühlt es, man sieht es nicht.