Max-Eyth-See

Lage, Größe und Entstehung

Der See entstand 1932 durch den Bau der Staustufe des Neckars, damals als Staubecken, und wurde nach dem Schwäbischen Ingenieur und Schriftsteller Max Eyth (1836 - 1906) benannt. Die Kiesgrube dehnte sich immer weiter aus bis auf die Größe des heutigen Sees. In dessen  auf 214 Meter über N.N liegenden Oberfläche spiegeln sich heute die gegenüberliegende Weinberge und die Stadtsilhouette des Stadtbezirk Stuttgart-Mühlhausen.

Mit einer Wasserfläche von 17,3 Hektar, einer Länge von über 600 Metern und einer Breite von über 300 Metern ist er das größte Stehgewässer in der Region.

Landschaftsschutzgebiet

1961 wurde das ganze Gelände unter Landschaftsschutz gestellt. Das Gebiet entwickelte sich zum Paradies zum Wandern, für Radfahrer, Sonnenhungrige, Angler und Wassersportler. Großzügig angelegte Rasenflächen rund um den See bieten viel Platz für kleine, große Gruppen und Familien zum Lagern und Spielen.

Landschaftsschutzgebiet, Lebensraum für Tiere und Pflanzen

1961 wurde das ganze Gelände unter Landschaftsschutz gestellt.
Wegen der günstigen Lebensräume und des Fischreichtums ist die Uferlandschaft des Sees zum Lebensraum für seltene Tiere und Pflanzen geworden.

Im nordwestlichen Teil des Sees gibt es auch eine kleine Vogelschutzinsel, die den Vögeln als Brut-, Rast- und Nahrungsplatz dient. Vielen vom Aussterben bedrohte Wasservögel (Haubentaucher, Graugänse, Schwäne, Teich- und Blesshühner, Kormorane und Graureiher) sind hier beheimatet.

Freizeitaktivitäten am und auf dem See

Das Gebiet entwickelte sich zum Paradies zum Wandern, für Radfahrer, Sonnenhungrige, Angler und Wassersportler. Großzügig angelegte Rasenflächen rund um den See bieten viel Platz für kleine, große Gruppen und Familien zum Treffen, Spielen und Picknicken.
Bei der  U-Bahn Haltestelle Wagrainäcker findet sich ein Grillplatz. Der einzigen Grillstelle am See.

Auf der Halbinsel befindet sich eine Bootsvermietung für Tretboote, Ruderboote und Boote mit Elektromotor. Diverse Vereine bieten Möglichkeiten mit  Segelbooten und Kajaks den See zu Erkunnden, auch entlang des Neckars findet sich eine kleine Marina für Sportboote. Das Baden im See ist nicht gestattet.
 

Klassenzimmer am See

An der Nordseite des Sees ist ein Klassenzimmer am See eingerichtet. Interssierte Gruppen können sich hier mit dem Thema Wasser intensiv zu beschäftigen. Anmeldungen bitte unter der Stiphtung Sonntag

Bootshaus des Jugenhausvereins

Das reetgedeckte Bootshaus der Stuttgarter Jugendhaus gGmbH liegt auf der Neckarseite des Max-Eyth-Sees und kann von Privatpersonen, Einrichtungen und Firmen gemietet werden.

Es ist mit Einer-Kajaks, Doppel-Kajaks und Canadiern ausgestattet, so dass mehrere zeitgleich mit den Booten fahren können.

Weitere Informationen finden Sie unter

4-Burgen-Rundwanderweg/Römischer Gutshof

Von der Stadtbahnhaltestelle "Max-Eyth-See" startet der dreistündige 4-Burgen-Rundwanderweg, welcher zu historischen Plätzen mit wunderschöner Aussichtslage führt:


Am Kiosk auf der Halbinsel sind übrigens Informationstafeln über Ausgrabungsfunde römischen Ursprungs angebracht, welche auf einen römische Gutshof hinweisen.

Gastronomie

Gastronomie gibt es auf der Halbinsel, sowie entlang der Vereinsheime an der Nordseite des Sees (Mühlhäuser Straße). Das "Haus am See" ist behindertengerecht ausgestattet. Zusätzlich führt von dort aus ein behindertengerechter und barrierefreier Rundweg um den See.

Wege zum See

Seit 1990 ist die Anlage durch einen Hängesteg (schwäbisch "Golden Gatele") über den Neckar mit den angrenzenden Stadtteilen Freiberg und Rot verbunden. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man den Max-Eyth-See mit der Straßenbahnlinie U 14 (, Haltestelle Max-Eyth-See und der Buslinie 54.

Anfahrt mit dem Auto oder Fahrrad: Von Bad Cannstatt (Wilhelma) am Neckar entlang durch Stuttgart - Münster in Richtung Aldingen. Nach der Neckarbrücke gibt es an der Mühlhäuser Straße rechts gebührenfreie Parkplätze. Radfahrer können die Radwege beidseitig des Neckars nutzenam linken Neckarufer benutzen.

Verwandte Themen