Attraktive Spielflächen in Stuttgart

Rund 500 Spielflächen gibt es in Stuttgart - darunter auch sehr außergewöhnliche und aufwendig geplante. Verantwortlich für die Spielflächen ist das Garten-, Friedhofs- und Forstamt, dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sie wöchentlich kontrollieren. Vier Mal im Jahr werden die Spielgeräte technisch auf Funktionalität und Sicherheit überprüft.

Sollten Sie trotz regelmäßiger Kontrollen kaputte Spielgeräte und/oder starke Verunreinigungen vor Ort finden, ist das Garten-, Friedhofs- und Forstamt dankbar für Ihren Hinweis:


Wie vielfältig die Spielflächen in Stuttgart sind, zeigen Ihnen folgende Beispiele:


Spielplatz Ohnoldstraße in Plieningen ("Jim-Knopf-Spielplatz")

Jim-Knopf-SpielplatzAuch heute noch bei Kindern beliebt: Jim Knopf und seine Geschichten. Foto: Garten-, Friedhofs- und Forstamt/die arge lola

Zusammen mit den Kindern der Plieninger Kindergärten haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Garten-, Friedhofs- und Forstamts die Idee für den Spielplatz entwickelt: Der Spielplatz erstreckt sich über die drei Ebenen, die jeweils für unterschiedliche Altersgruppen nach Motiven der Jim Knopf Geschichte von Michael Ende gestaltet wurde.

In der unteren Ebene befindet sich der Besucher in Lummerland. In dem großen Sandspielbereich für 2-6 jährige stoßen die Kinder auf Jim Knopf, Emma die Lokomotive und das Haus von Frau Waas. Die Stützmauer zur zweiten Ebene dem Barbarischen Meer wurden von den Kindern mit einer großen Unterwasserlandschaft aus Mosaikfliesen gestaltet.
Die zweite Ebene das Barbarischen Meer ist für 6-12 jährige als Bewegungslandschaft gestaltet. Klettern, Hangeln, Hüpfen und Balancieren sind nötig um das Piratenschiff die "Wilde 13" und die Insel des Meerkönigs Gurumusch zu erobern. Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination werden an den neuen Spielgeräten geschult.

Den Abschluss bildet die dritte Ebene für Jugendliche mit einem Bolzplatz und dem rosa Girlshouse als Rückzugsmöglichkeit für Mädchen.


Spielfläche Neckarine in Bad Cannstatt

Die 'Neckarine' in der Hofener StraßeDie 'Neckarine' in der Hofener Straße. Foto: Garten-, Friedhofs- und Forstamt/die arge lola

Das den Park dominierende Spielschiff wurde von den Bürgen auf den Namen "Neckarine" getauft. Die ganze Uferlandschaft steht seit 2003 als Naherholungsraum zur Verfügung. Der Neckarauenpark um das Spielschiff herum beinhaltet Entdeckungsräume für viele Menschen, offene Räume, raumbildende Spielinseln, flussnahe Ausblicke und weite Aussichten von erhabenen Standorten zeichnen die Anlage aus.

Neckarufer
Direkt am Neckarufer kann man auf naturbelassenen Pfaden entlang spazieren. Ein über den Mittelwasserpegel des Flusses kragende Aussichts- und Spielplattform lädt zum Beobachten von Wasservögeln, Fischen, Neckardampfern ein. Bedeutend sind die Wiesenflächen für seltene Wildbienenarten.

Sportmöglichkeiten beim Viadukt
Das Eisenbahnviadukt überspannt den nördlichen Teil der Anlage. Ein Sandsteinpfeiler des Vorgängerviaduktes wird als Kletterpfeiler genutzt. Unter dem Viadukt kann auf den Boule- und Bocciaanlagen gespielt werden. Ein Bolzplatz ergänzt das Angebot.


Seilerwasen in Bad Cannstatt

Seilerwasen in Bad CannstattDie Spielfläche lädt zum Klettern und zum Rumplanschen ein. Foto: Garten-, Friedhofs- und Forstamt/die arge lola

Gegenüber der Anlegestelle des Neckarkapitäns und der Wilhelma liegt die Grünanlage Seilerwasen. Große geschwungene Hügel mit einem kleinen Mammutwäldchen mach das Gebiet besonders.

Da es hier am Neckarknie besonders warm wird, wurden Sanddünen angelegt. Ideal für den Stadtstrand mit Bar und Beachvolleyballfeld.

Der Spielplatz mit einer großen Wassertreppe und einer Kletternetzanlage ist beliebter Zwischenstopp zwischen dem Cannstatter Bahnhof und der Wilhelma.

Fußgängerstege über den Neckar und die Straßen ermöglichen einen sicheren Zugang. Öffentliche Zufahrten und Parkplätze gibt es nicht.

 
Hinweis: In den kommenden Jahren werden größere Baumaßnahmen im Umfeld die Idylle zeitweilig beeinträchtigen. Der Spielplatz und der Stadtstrand bleiben jedoch öffentlich erreichbar.


Spielfläche im Janusz-Korczak-Weg in Möhringen

Janusz-Korzcak-WegBei Alt und Jung beliebt - die Spielfläche im Janusz-Korzcak-Weg. Foto: Garten-, Friedhofs- und Forstamt

Im Rahmen des Programms Soziale Stadt und durch den Anschluss an die Stadtbahn entstanden im Fasanenhof zahlreichen neue Spielflächen und Grünanlagen. Beispielsweise entstand im Janusz-Korczak-Weg eine moderne grüne Achse, die zahlreiche attraktive Spielflächen miteinander verbindet. Am westlichen Ende liegen unter anderem der Spielplatz Fasananhofstraße-West mit einer Skateranlage und einem Bolzplatz sowie der Bürgergarten mit Backhaus und Grillplatz.

Im Grünzug Janusz-Korczak-Weg selbst befindet sich ein Mehrgenerationentreff mit verschiedenen Fitnessgeräten. Diese sprechen unterschiedliche motorische und koordinatorische Bewegungsabläufe an.

Durch die städtebauliche Neuordnung entstehen auf dem so genannten südlichen Platz im unmittelbaren Umfeld an die Stadtbahnhaltestelle Europaplatz weitere attraktive Grünflächen sowie neue Spielpunkte für Kleinkinder unter einem Baumhain aus Zierapfelbäumen. An der Haltestelle Europaplatz befindet sich auch eine Boulebahn.


Spielfläche in den Lauchäcker in Vaihingen

LauchäckerSpielen mit Holz - hier ist es möglich. Foto: Garten-, Friedhofs- und Forstamt

Die Obstwiesenlandschaft ist Grundlage der Gestaltung des naturhaften Spielbereiches nördlich der Katzenbachstraße in Vaihingen. Er wurde von der bundesweiten Stiftung "Die grüne Stadt" im Jahr 2010 prämiert.

Kinder und Jugendliche sollen mit natürlichen Materialien und Grundelementen kreativ umgehen und spielen: Sand, runder Kies, gerundete Findlinge, gebrochener Schotter und kantige Bruchsteine, runde Holzstämme usw. bilden ein Spielangebot ohne fest vorgegebene Spielfunktionen. Spielhäuser in Form von Gartenhäusern erinnern an die Vergangenheit des Ortes. Ein Oberflächenwasser abführendes Grabensystem ist in der Nähe des Spielbereiches zu einer Wasser-Matsch-Mulde erweitert für eine weitere Erfahrung der Elemente.

In den Streuobstbestand sind Spielgeräte mit dem Bezug zur Natur integriert: Adlerhorst, Biberbau, Spinnennetz, u.a. entsprechen den Grundbedürfnissen spielender Kinder nach Bewegung, Rückzugsort und Rollenspiel.