FAQs - Bürgerservice Bauen

Wir haben die häufigsten Fragen unserer Kundschaft für Sie zusammengestellt:

Ich bin Bauherr / Eigentümer und möchte wissen...

  • wie ich mein Grundstück bebauen kann?

    Erste Anlaufstelle für alle Fragen rund ums Bauen ist der Bürgerservice Bauen. Hier können Sie sich zu den Baumöglichkeiten auf Ihrem Grundstück beraten lassen, die z.B. der Bebauungsplan bietet (Beratungsstufe1). Später vermittelt der Bürgerservice auch den Kontakt zu den Sachbearbeitern in den Bauabteilungen (Beratungsstufe 2), die dann auf konkrete Fragen eingehen können.

    Die Beratung ist bis 15 Minuten kostenfrei. Die Gebühren, die danach anfallen, finden Sie unter Gebühren des Baurechtsamts. Hinweise zu den Öffnungszeiten finden Sie unter Servicezeiten.

  • wo ich den aktuell gültigen Bebauungsplan erfragen kann?

    Das aktuell gültige Planrecht für Ihr Grundstück können Sie beim Bürgerservice Bauen erfragen. Auszüge aus Bebauungsplänen oder dem Liegenschaftskataster sind gebührenpflichtig. Eine Übersicht über die Kosten, die Ihnen entstehen, finden Sie unter Gebühren des Baurechtsamts. Hinweise zu den Öffnungszeiten finden Sie unter Servicezeiten.
     
  • ob ich für mein Vorhaben eine Baugenehmigung brauche?

    Die Frage, ob Sie für einen Neubau, eine Erweiterung, Aufstockung oder einen Abbruch, aber auch für eine neue Nutzung in einem Gebäude eine Baugenehmigung brauchen, regelt die Landesbauordnung. Dabei hat der Gesetzgeber bestimmte, untergeordnete Baumaßnahmen von der Genehmigungspflicht ausgenommen. Sie finden diese verfahrensfreien Vorhaben im Anhang zu § 50 Abs. 1 LBO (www.landesrecht-bw.de).

    Bitte beachten Sie, dass auch diese verfahrensfreien Vorhaben den baurechtlichen Vorschriften wie z.B. dem Bebauungsplan entsprechen müssen.

    Wenden Sie sich deshalb im Zweifelsfall an den Bürgerservice Bauen. Dort berät man Sie darüber, ob und ggfs. welches Verfahren für Ihr Vorhaben erforderlich ist. Die Beratung ist bis 15 Minuten kostenfrei. Die Gebühren, die danach anfallen, finden Sie unter Gebühren des Baurechtsamts. Hinweise zu den Öffnungszeiten finden Sie unter Servicezeiten. Informationen über die baurechtlichen Verfahren finden Sie unter Baurechtliche Verfahren.

  • wo ich die Bauakten für mein Grundstück einsehen kann?

    Die Pläne, Baugenehmigungen, Statikunterlagen, etc. lagern im Archiv des Bauechtsamts. Zugang zum Archiv bekommen Sie über den Bürgerservice Bauen. Die Akteneinsicht ist gebührenpflichtig. Bitte bringen Sie zur Legitimation einen Personalausweis o.ä. mit und soweit vorhanden einen Grundbuchauszug. Hinweise zu den Öffnungszeiten finden Sie unter Servicezeiten. Eine Übersicht über die Kosten, die Ihnen entstehen, finden Sie unter Gebühren des Baurechtsamts. Für unsere Akten gelten unterschiedliche Aufbewahrungsfristen. So werden Unterlagen über Grundstücksteilungen nur 10 Jahre, statische Berechnungen nur 30 Jahre lang aufbewahrt.
  • wer die Bauakten für mein Grundstück einsehen darf?

    Die Bauakten für abgeschlossene Vorgänge können grundsätzlich nur vom Grundstückseigentümer oder seinem Bevollmächtigten (Architekt, Makler, etc.) eingesehen werden. Die schriftliche Vollmacht ist nachzuweisen.

    Eine Ausnahme gilt für z.B. für Schnitte und Ansichten, die erforderlich sind, um beispielsweise ein Baugesuch für ein Nachbargrundstück zu erstellen (Straßenabwicklung).

    Das Baulastenverzeichnis können alle Personen einsehen, die ein berechtigtes Interesse nachweisen (§ 72 Abs. 4 Landesbauordnung). Dies trifft z.B. auf Kaufinteressenten, Käufer, Eigentümer, Makler, Kreditgeber, Rechtsnachfolger und Nachbarn zu.
     
  • wo ich das Baulastenverzeichnis einsehen kann?

    Die Einsicht in das Baulastenverzeichnis erhalten Sie beim Bürgerservice Bauen. Die Einsichtnahme ist gebührenpflichtig. Bitte bringen Sie zur Legitimation einen Personalausweis o.ä. mit und soweit vorhanden einen Grundbuchauszug. Hinweise zu den Öffnungszeiten finden Sie unter Servicezeiten. Eine Übersicht über die Kosten, die Ihnen entstehen, finden Sie unter Gebühren des Baurechtsamts.
     
  • wo ich Statikunterlagen für mein Gebäude bekomme?

    Auch die statischen Berechnungen lagern im Archiv des Baurechtsamts. Zugang zum Archiv bekommen Sie über den Bürgerservice Bauen. Die Statikunterlagen stehen als Papierakten zum Kopieren oder als Mikroverfilmung zur Verfügung, die am Reader gelesen und auf CD gebrannt werden können. Bitte beachten Sie, dass Statikunterlagen nur 30 Jahre lang aufbewahrt werden.

    Die Einsichtnahme ist gebührenpflichtig. Bitte bringen Sie zur Legitimation einen Personalausweis o.ä. mit und soweit vorhanden einen Grundbuchauszug. Hinweise zu den Öffnungszeiten finden Sie unter Servicezeiten. Eine Übersicht über die Kosten, die Ihnen entstehen, finden Sie unter Gebühren des Baurechtsamts.
     
  • wo ich Entwässerungspläne für mein Grundstück einsehen kann?

    Die Entwässerungspläne für alte Bestandsgebäude werden im Archiv des Baurechtsamts aufbewahrt. Für Grundstücksentwässerungen, die nach dem 01.01.2014 genehmigt wurden, finden Sie die Unterlagen beim Tiefbauamt, Hohe Str. 25, 70176 Stuttgart.

    Zugang zum Archiv bekommen Sie über den Bürgerservice Bauen. Die Akteneinsicht ist gebührenpflichtig. Bitte bringen Sie zur Legitimation einen Personalausweis o.ä. mit und soweit vorhanden einen Grundbuchauszug. Hinweise zu den Öffnungszeiten finden Sie unter Servicezeiten. Eine Übersicht über die Kosten, die Ihnen entstehen, finden Sie unter Gebühren des Baurechtsamts.
     
  • wo ich die Pläne für Abwasserkanäle in der Straße finde?

    Auskünfte über die Lage von öffentlichen Abwasserkanälen in der Straße erhalten Sie beim Bürgerservice Bauen.
     

  • wo ich mich über die Lage von Telekommunikationsleitungen informieren kann?

    Auskunft zur Lage von Leitungen für die Telekommunikation erteilt die Deutsche Telekom Technik GmbH, Technik Niederlassung Südwest, Planauskunft Südwest, Chemnitzer Straße 2, 67433 Neustadt a. d. Weinstraße, Tel.: 06321 455324, PC-Fax: 0391 580219745, E-Mail: planauskunft.suedwest@telekom.de.
    Hinweise finden Sie auch unter Stuttgart.de, Suchbegriff "Adressen der Versorgungs- und Leitungsträger".
     
  • wo ich mich über die Lage von Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmeleitungen informieren kann?

    Auskünfte hierzu erteilen:

    · die Netze-BW GmbH, Planauskunft Gas, Wasser und Fernwärme, Talstr. 117, 70188 Stuttgart, Telefon: 0711 289-47962, E-Mail: leitungsauskunft-stuttgart@netze-bw.de

    · die Stuttgart Netze Betrieb GmbH, Planwerkauskunft Strom, Talstr. 117, 70188 Stuttgart, Telefon: 0711 86032-740, E-Mail: leitungsauskunft-stuttgart@netze-bw.de

    Eine Übersicht über die Adressen der Versorgungs- und Leitungsträger finden Sie hier.
     

  • wo ich mich über den Anschluss an Energie- und Wassernetze informieren kann?

    Auskünfte hierzu erteilen:

    · für das Gas-, Wasser- und Fernwärmenetz: Netze-BW GmbH, Regionalzentrum Stuttgart, Stöckachstr. 48, 70190 Stuttgart, Telefon: 0800 3629-900, E-Mail: rz-stuttgart@netze-bw.de, www.netze-bw.de
    · für das Stromnetz: Stuttgart Netze Betrieb GmbH, Stöckachstr. 48, 70190 Stuttgart, Telefon: 0800 4804-400, E-Mail: kontakt@stuttgart-netze.de, www.stuttgart-netze.de

    Eine Übersicht über die Adressen der Versorgungs- und Leitungsträger finden Sie hier.
  • wo ich Informationen über mein Wohnungseigentum bekomme?

    Die Pläne, die der Aufteilung eines Gebäudes in Wohnungseigentum zugrunde liegen, lagern im Archiv des Baurechtsamts. Zugang zum Archiv bekommen Sie über den Bürgerservice Bauen. Die Akteneinsicht ist gebührenpflichtig. Bitte bringen Sie zur Legitimation einen Personalausweis o.ä. mit und soweit vorhanden einen Grundbuchauszug. Hinweise zu den Öffnungszeiten finden Sie unter Servicezeiten. Eine Übersicht über die Kosten, die Ihnen entstehen, finden Sie unter Gebühren des Baurechtsamts.

    Die schriftliche Teilungserklärung, in der die Aufteilung in Wohnungs- bzw. Teileigentum dem Grundbuchamt gegenüber erklärt wurde, finden Sie dagegen beim zuständigen Grundbuchamt bzw. Notariat.
     
  • an wen ich mich wende, wenn ich eine Gaststätte eröffnen will?

    Zur Frage, ob für die Einrichtung einer Gaststätte in schon vorhandene Räumlichkeiten eine Baugenehmigung erforderlich ist, berät Sie der Bürgerservice Bauen. Daneben sind aber auch gewerberechtliche Fragen zu klären, z.B. ob eine Gaststättenkonzession beantragt werden muss. Informationen dazu erteilt das Amt für öffentliche Ordnung, Abt. Gewerbe- und Gaststättenrecht, Eberhardstr. 37, 70173 Stuttgart.

  • wo ich mich über die Zweckentfremdungsverbotssatzung informieren kann?

    Seit dem 1. Januar 2016 gilt die Satzung über das Verbot der Zweckentfremdung von Wohnraum (Zweckentfremdungsverbotssatzung - ZwEVS). Den genauen Wortlaut der Satzung und weitere Informationen finden Sie hier.


    Zuständig ist der Bereich Erneuerbare Wärmeenergien (EWärme_EnEV) und Zweckentfremdung beim Baurechtsamt
     
  • was zu tun ist, wenn mein Vorhaben einer Baugenehmigung und einer Genehmigung nach der Zweckentfremdungsverbotssatzung bedarf?

    Grundsätzlich werden beide Genehmigungen in jeweils separaten Verfahren erteilt. Das Baurechtsamt weist Sie jedoch ggfs. darauf hin, wenn neben der Baugenehmigung auch eine Genehmigung nach der ZwEVS erforderlich sein könnte.

     



Ich bin Nachbar und möchte wissen...

  • wo ich als formal beteiligter Nachbar die Pläne einsehen kann?

    Wenn Sie als Angrenzer oder Nachbar von einem Vorhaben benachrichtigt wurden, können Sie die Bauvorlagen, die mit dem Bauantrag eingereicht wurden, beim Bürgerservice Bauen des Baurechtsamts einsehen. Bitte wenden Sie sich zuerst an die Mitarbeiter an der "roten Theke". Bei Bedarf erhalten Sie weitere Informationen an den Beratungsplätzen. Hinweise zu den Öffnungszeiten finden Sie unter Servicezeiten.

    Sie können sich auch durch eine bevollmächtigte Person vertreten lassen.

    Zu Ihrem Besuch bringen Sie bitte das Benachrichtigungsschreiben zur Legitimation mit. Eine eventuelle Vollmacht ist schriftlich nachzuweisen.
     
  • wo und wie ich als Nachbar Einwendungen erheben kann?

    Wenn Sie gegen ein Vorhaben Einwendungen haben, können Sie diese innerhalb von vier Wochen nach Zustellung der Benachrichtigung schriftlich oder zur Niederschrift beim Baurechtsamt, z.B. beim Bürgerservice Bauen, vorbringen. Eine E-Mail genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen.

    Sie können sich dabei von einer bevollmächtigten Person vertreten lassen.

    Wir weisen darauf hin, dass Sie mit allen Einwendungen ausgeschlossen sind, die Sie im Rahmen der Beteiligung nicht fristgerecht geltend gemacht haben (materielle Präklusion).
     
  • warum eine Baugenehmigung erteilt worden ist, ohne mich zu beteiligen?

    Dass Sie als Nachbar nicht benachrichtigt wurden, kann mehrere Gründe haben.

    Unter "Nachbarn" im Baugenehmigungsverfahren versteht das Gesetz die Eigentümer (auch Erbbauberechtigten) eines benachbarten Grundstücks. Mieter oder Pächter sind keine Nachbarn i.S. der LBO.

    Als benachbarte Grundstücke gelten nur Grundstücke, die unmittelbar an das Baugrundstück angrenzen. Grundstücke, die z.B. jenseits eines öffentlichen Fußweges liegen, grenzen nicht mehr an. Solche "sonstigen Nachbarn", z.B. auch Gegenüberlieger, können aber trotzdem von dem Vorhaben betroffen sein.

    Die Nachbarschaft wird von der Baurechtsbehörde immer dann benachrichtigt, wenn ein Vorhaben nachbarschützende Vorschriften verletzt. Zu den nachbarschützenden Vorschriften gehören zum Beispiel die Abstandsregeln von baulichen Anlagen. Auch planungsrechtliche Regelungen können nachbarschützenden Charakter haben.

    Wenn Sie als Angrenzer oder sonstiger Nachbar also von dem Vorhaben nicht benachrichtigt wurden, können Sie davon ausgehen, dass keine nachbarschützenden Vorschriften verletzt sind oder Sie von dem Vorhaben offensichtlich nicht berührt sind.

    Falls Sie bereits im Vorfeld dem Bauvorhaben zugestimmt haben, werden Sie von der Baurechtsbehörde nicht erneut benachrichtigt.
     
  • ob mein Nachbar bauen darf?

    Grundsätzlich darf das Baurechtsamt aus Gründen des Datenschutzes keine Auskünfte darüber erteilen, ob Bauarbeiten, die auf dem Nachbargrundstück stattfinden, zulässig sind. Die Baukontrolle des Baurechtsamts geht Ihren Hinweisen aber "von Amts wegen" nach. Ein Ergebnis wird Ihnen jedoch nicht mitgeteilt.
     
  • was eine Nachbarzustimmung ist?

    Wenn Sie als Nachbar durch die Bauherrschaft an einem Bauvorhaben beteiligt oder vom Baurechtsamt von einem Vorhaben benachrichtigt werden, haben Sie auch die Möglichkeit , dem Bauvorhaben zuzustimmen.

    Sie können Ihre Zustimmung durch Unterschrift auf den Bauvorlagen oder durch eine gesonderte schriftliche Zustimmung erklären. Bitte beachten Sie, dass der Gegenstand Ihrer Zustimmung erkennbar sein muss (z.B. durch genaue Angabe der Plandaten). Die Zustimmung gilt auch für Rechtsnachfolger, falls Sie ihr betroffenes Grundstück verkaufen sollten.

    Mit der Zustimmung erklären Sie sich einverstanden mit der Ihnen vorgelegten Planung. Auch wenn Sie zustimmen heißt das nicht zwangsläufig, dass die Baurechtsbehörde das Vorhaben genehmigen muss. Umgekehrt bedeutet die fehlende Zustimmung nicht, dass der Bauantrag immer abgelehnt wird.
     
  • ob ich Baulärm und Baustellenschmutz ertragen muss?

    Bauliche Aktivitäten sind ein Zeichen positiver Veränderung und wirtschaftlichen Wachstums. Sie dienen oftmals auch der Behebung von städtebaulichen Missständen. Der Neu- oder Umbau eines Gebäudes bringt nicht nur dem Eigentümer Vorteile. Veränderungen in der Bausubstanz sowie eine ansprechende Neugestaltung baulicher Anlagen wirken sich auch auf die Nachbarliegenschaften positiv aus.
    Auf der anderen Seite können Baustellen die Lebensqualität der Nachbarn erheblich einschränken. Vor diesem Hintergrund ist verständlich, dass die Anwohner verärgert sind und von den Behörden Unterstützung erwarten.

    Um Ihre Beschwerden über Baulärm und Baustellenschmutz kümmert sich das Amt für Umweltschutz, Gaisburgstr. 4, 70182 Stuttgart. Wir raten Ihnen jedoch, zunächst einmal selbst mit dem Baustellenverantwortlichen Kontakt aufzunehmen. Oft kann der Beschwerde damit schneller und direkter abgeholfen werden. Die Namen und Anschriften der Verantwortlichen können Sie dem Baufreigabeschein oder dem Bauschild entnehmen, das auf jeder Baustelle anzubringen ist.
     


Ich bin Anwohner und möchte wissen...

  • wo ich Schäden an Straßen, Beleuchtung und Schildern melden kann?

    Hinweise auf defekte Straßenlampen nimmt die EnBW unter der Mailadresse: strassenbeleuchtung-stuttgart@netze-bw.de oder telefonisch (Störmeldezentrale (SMZ): +49 800 3629050) entgegen.

    Schäden an Straßen, Gehwegen, Verkehrszeichen und Hinweisschildern etc. können Sie gerne an das Gelbe-Karten-Team melden (per Post, im Internet unter www.stuttgart.de/gelbe-karten oder telefonisch unter 0711 216-91238). Das Gelbe-Karten-Team leitet Ihren Hinweis an die zuständige Stelle weiter.
     
  • wer für Straßenbäume oder Hecken im öffentlichen Straßenraum zuständig ist?

    Die Bäume und Pflanzungen im öffentlichen Straßenraum werden vom Garten-, Friedhofs- und Forstamt, Maybachstr. 3, 70192 Stuttgart betreut.
     
  • wer mir etwas zu dem "grauen Kasten" auf dem Gehweg sagen kann?

    Fragen rund um die Verteilerkästen auf dem Gehweg stellen Sie am besten online unter feedback.telekom-hilft.de.