Bioabfallsammlung ist Pflicht

Seit dem 1. Januar 2015 ist die getrennte Sammlung von Bioabfall Pflicht. Grundlage ist das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG).

Getrennte Bioabfallsammlung ist Pflicht

Bioabfälle stellen eine wichtige Ressource zur Energiegewinnung sowie für das Recycling von Nährstoffen und Humus dar. Das ist einer der Gründe, weswegen seit dem Jahr 2000 alle Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, Bioabfall freiwillig getrennt vom Restabfall in einer braunen Tonne sammeln zu können. Ende 2014 waren rund 37 Prozent der Gebäude an die Bioabfallsammlung angeschlossen.

Im Zuge der Energiewende will die Stadt Stuttgart zukünftig den Bioabfall nicht mehr klassisch behandeln (kompostieren), sondern zuerst vergären. Durch diese höherwertige Verwertung kann die hierbei erzeugte Energie in Form von Strom und Wärme anschließend vollständig genutzt werden. Um möglichst viel Energie zu produzieren, sollen neben den bisher über die Biotonne erfassten Garten- und Parkabfällen sämtliche flüssige und feste Nahrungs-/Küchenabfälle über die Biotonne entsorgt werden, d.h. auch gegarte Speisereste.

Biotonnen in drei Größen plus Vorsortiergefäß (Großansicht)VergrößernDie Biotonnen sind in drei Größen plus Vorsortiergefäß erhältlich. Foto: Thomas NiedermüllerDie Biotonnen sind in drei Größen plus Vorsortiergefäß erhältlich. Foto: Thomas Niedermüller


Was ist seitens der Eigentümer/Hausverwaltungen zu tun?

Zur Umsetzung der bundesgesetzlichen Regelung schreibt der Eigenbetrieb AWS seit 2015 bezirksweise die Eigentümer oder Hausverwaltungen an, deren Grundstücke noch über keine Biotonne verfügen. Diesem Schreiben liegt auch jeweils ein Antragsformular bei, um sich in begründeten Ausnahmefällen von der Teilnahme an der Pflichtbiotonne befreien zu lassen oder zur Gründung einer Behältergemeinschaft.

Unabhängig davon kann jeder Interessierte schon jetzt eine Bioabfalltonne für sein Grundstück bestellen


Ausnahmen von der Teilnahme an der Pflichtbiotonne

Generell unterliegt die Biotonne einem Anschluss- und Benutzungszwang.

Eigenverwertung: Eine Befreiung von der Teilnahme an der Pflichtbiotonne ist im Falle der Eigenverwertung sämtlicher Bioabfälle möglich. Allerdings muss hierfür auf dem angeschlossenen/eigenen Grundstück eine Gartenfläche von mindestens 50 Quadratmeter pro Person vorhanden sein. Selbstverständlich schließt die Nutzung einer Biotonne eine zusätzliche Eigenkompostierung nicht aus.

Platzmangel: Eine Befreiung von der Teilnahme an der Pflichtbiotonne ist möglich, wenn auf dem Grundstück kein Platz für das Aufstellen eines Bioabfallbehälters vorhanden ist, d.h. die Pflichtbiotonne dauerhaft im öffentlichen Verkehrsraum stehen würde.

Die Befreiung von der Teilnahme an der Pflichtbiotonne ist schriftlich vom Eigentümer oder von der Hausverwaltung unter Angabe des Buchungszeichens beim Eigenbetrieb AWS zu beantragen.


Behältergemeinschaften

Um Grundstückseigentümern bei Platzproblemen Lösungsmöglichkeiten anzubieten, können auf benachbarten Grundstücken Behältergemeinschaften für Bioabfall und Altpapier gebildet werden. Dies geht auch im Fall praktizierter Eigenkompostierung. Aufgrund der separaten Gebühr für die Biotonne muss allerdings ein Eigentümer/eine Hausverwaltung als Teilnehmer an der Behältergemeinschaft als Zahlungspflichtiger benannt werden. Dieser bestimmt auch die Behälterausstattung. Alle anderen Mitglieder müssen den Antrag ebenfalls unterzeichnen.


Infostand der AWS zum Thema Pflichtbiotonne

Im Zuge der Einführung Plichtbiotonne bietet der AWS dem Bürger die Möglichkeit sich persönlich zu Informieren. An unserem Infostand werden Ihre Fragen in der Zeit von 10.00 bis 15.00 Uhr gerne beantwortet.

Sie finden uns am:

  • 27.10.2016 in Stuttgart-Nord an der Haltestelle Mitternachtsstraße in der Fußgängerzone.
  • 08.12.2016 in Stuttgart-West in der Bebelstraße beim Bürgerzentrum.
  • 26.01.2017 in Stuttgart-Botnang in der Griegstraße am Kuckucksbrunnen.
  • 23.02.2017 in Stuttgart-Süd am Marienplatz.
  • 27.04.2017 in Stuttgart-Mitte am Marktplatz.


Übersicht der Stadtbezirke/-teile in der Reihenfolge der geplanten Umstellung


Der Abfuhrbezirk Neckar wurde bereits vollständig an die Biotonne angeschlossen.

Abfuhrbezirk Mitte (ab Oktober 2016):

1. Ost/Frauenkopf
2. Nord
3. West
4. Botnang
5. Süd
6. Mitte

Abfuhrbezirk Filder (ab 2017):

1. Plieningen/Hohenheim/Steckfeld/Asemwald
2. Birkach/Schönberg
3. Sillenbuch/Riedenberg/Heumaden/Lederberg
4. Degerloch/Hoffeld
5. Möhringen/Fasanenhof/Sonnenberg
6. Vaihingen/Rohr/Dürrlewang/Büsnau
7. Kaltental


Noch Fragen?

Auskünfte zur Einführung der Pflichtbiotonne erhalten Sie unter der Telefonnummer:

  • +49 711 216-91700 (Pflichtbiotonne)
Oder schicken Sie uns eine Email an:
Bei Fragen rund um das Thema Abfall wenden Sie sich bitte montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr an den AWS-Kundenservice:
  • +49 711 216-88700 (Kundenberatung)

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter

Fragen zur Pflichtbiotonne?

  • Foto: AWS

Info-Faltblatt

Online-Service AWS