Stadtbibliothek Stuttgart
Newsletter 02/2015
Stuttgart-Logo
 
  Inhaltsverzeichnis
  » Webcomicautorin Kate Beaton: Obacht! Lumpenpack
  » Jan Seghers liest im Rahmen der Stuttgarter Kriminächte
  » Sprechstunde Onleihe und E-Book
  » Kinderkrimilesung für Grundschulklassen
  » Programmier-Treff für Kinder in der Bibliothek
  » Studiolo Generale: Frankreich
  » Digitale Lesekompetenz und Kultur
  » Zur rechtlichen Lage der E-Book-Ausleihe in Bibliotheken
  » Veranstaltungen im März
 
 
Webcomicautorin Kate Beaton: Obacht! Lumpenpack
 

"Obacht! Lumpenpack" ist ein wildvergnügter Spaziergang durch die Literatur- und Zeitgeschichte der Webcomicautorin und New Yorker Cartoonistin Kate Beaton. Zur Leipziger Buchmesse erscheint nun die erste deutsche Übersetzung im Zwerchfell Verlag. Bevor die Künstlerin mit der spitzen Feder auf der Buchmesse erscheint, präsentiert sie ihr Buch in Stuttgart.

Am Dienstag, 10. März, um 20 Uhr spricht sie mit Thomas Klingenmaier von der Stuttgarter Zeitung in der Stadtbibliothek am Mailänder Platz. Das Gespräch findet in englischer Sprache statt.
 

Anders als bei den meisten ihrer Kollegen handeln Kate Beatons Comics nicht von einem festen Ensemble selbst erdachter Figuren: Auf ihrer Web-Seite harkavagrant.com werden immer wieder neue Charaktere Ziel ihres teils spöttischen, teils albernen Humors, und diese stammen überwiegend aus Vorlagen der Historie oder der (überwiegend englischsprachigen) Literatur. Keine Epoche, kein dicker Wälzer ist ihr heilig - Kate Beaton verspottet die Revolutionäre, Führer, Rückwärtsgewandten und Erneuerer der westlichen Welt genauso wie die unglückseligen Helden, Heldinnen und Bösewichte der Literaturgeschichte.

Kate Beaton wurde für ihre Webcomics, die auf harkavagrant.com erscheinen, mehrfach mit dem Doug Wright Award und dem Harvey Award ausgezeichnet, die amerikanische Erstausgabe von "Obacht! Lumpenpack" wurde 2011 von Time Magazine in die Top Ten der belletristischen Bücher des Jahres gewählt.

 
In Zusammenarbeit mit dem Zwerchfell Verlag
Der Eintritt ist frei.
 
 
Jan Seghers liest im Rahmen der Stuttgarter Kriminächte
 


Schwarzenfels in Osthessen, ein kleiner Ort im Morgengrauen. Süleymann, ein junger Streuner, sieht wie ein Motorradfahrer von der Fahrbahn abkommt und in einer dunklen Senke verschwindet. Als der junge Mann die Taschen des toten Fahrers plündert, findet er einen Umschlag mit Fotos. Fotos, die es nicht geben dürfte. Süleymann wittert seine Chance, an Geld zu kommen. Bald begreift er, dass er sich damit auf Gegner eingelassen hat, die vor nichts zurückschrecken. Die Jagd beginnt; Süleymann muss fliehen. Zur selben Zeit in der Nähe des Frankfurter Zoos. In einem Hotel wird die Leiche einer Frau entdeckt. Man hat ihr mitten ins Gesicht geschossen. Kommissar Marthaler findet heraus, dass es sich bei dem Opfer um eine bekannte Journalistin handelt. Eine Journalistin, die einer Verschwörung auf der Spur war: der Sterntaler-Verschwörung.

Jan Seghers, alias Matthias Altenburg wurde 1958 geboren. Der Schriftsteller, Kritiker und Essayist lebt in Frankfurt am Main. Nach dem großen Erfolg von "Ein allzu schönes Mädchen" und "Die Braut im Schnee" folgte "Partitur des Todes" - ausgezeichnet mit dem "Offenbacher Literaturpreis" sowie dem "Burgdorfer Krimipreis" -, danach "Die Akte Rosenherz". "Die Sterntaler-Verschwörung" ist der fünfte Fall für Kommissar Marthaler. 

Am Donnerstag, 12. März, um 19.30 Uhr liest Jan Seghers im Rahmen der Stuttgarter Kriminächte aus seinem aktuellen Krimi in der Stadtteilbibliothek Bad Cannstat, Überkinger Straße 15. 

Karten für 11,- Euro können im Vorverkauf bei ReserviX Telefon (01805) 700 733 (0,14 Euro/Minute aus dem Festnetz) oder direkt bei der Stadtteilbibliothek unter Telefon 216-80920 sowie 216-80925 reserviert werden. 

In Kooperation mit dem Verein Stuttgarter Kriminächte e. V.

 
 
Sprechstunde Onleihe und E-Book
 

E-Books in der Stadtbibliothek

Sprechstunde: Onleihe und E-Book-Reader

Onleihe - so heißt die Plattform der Stadtbibliothek Stuttgart, auf der sich Bibliothekskunden mit E-Books, E-Audios und E-Papers versorgen können. Da diese digitalen Medien nicht so einfach aufzuschlagen sind wie ein Buch, bietet die Stadtbibliothek Stuttgart eine spezielle Sprechstunde an, bei der man sich mit Fragen und Problemen an einen Experten wenden kann.

Termine:

Stadtteilbibliothek Degerloch Freitag, 06.03.2015, 16 - 18 Uhr
Stadtteilbibliothek Stammheim Freitag, 24.04.2015, 16 - 18 Stadtteilbibliothek Untertürkheim Freitag, 22.05.2015, 16 - 18 Uhr
Stadtteilbibliothek Bad Cannstatt Kneippweg Freitag, 19.06.2015, 16 - 18 Uhr
Stadtteilbibliothek Weilimdorf Donnerstag, 16.07.2015, 16 - 18 Uhr

 
 
Kinderkrimilesung für Grundschulklassen
 


Jürgen Banscherus liest "Ein Fall für Kwiatkowski"

Ein Saboteur treibt beim Dreh eines Detektivfilms sein Unwesen. Um dem hinterhältigen Störenfried auf die Schliche zu kommen, engagiert der Filmproduzent den Detektiv Kwiatkowski. Als dieser sich nach Drehschluss im dunklen Filmstudio auf die Lauer legt, gerät er in eine brenzlige Situation. 

Jürgen Banscherus liest "Ein Fall für Kwiatkowski - Der Schuh des Marabu" für Grundschulklassen aus dem neuesten Band seiner Kultreihe rund um den beliebten Detekiv Kwiatkowski. Die beliebte Krimireihe feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. 

Termine:
 
Zentrale Kinderbibliothek, Mailänder Platz 1: Di, 10.03. | 11.30 Uhr
 
Stadtteilbibliothek Degerloch: Mi, 11.03. | 8.30 Uhr
 
Stadtteilbibliothek Möhringen: Mi, 11.03. | 11 Uhr
 
Stadtteilbibliothek Neugereut: Do, 12.03. | 11 Uhr
 
Stadtteilbibliothek Stammheim: Do, 12.03. | 8.30 Uhr
 
Stadtteilbibliothek Untertürkheim: Fr, 13.03. | 11.15 Uhr
 
Stadtteilbibliothek Vaihingen: Fr, 13.03. | 8 Uhr
 
Anmeldung in der jeweiligen Bibliothek
 
 
Programmier-Treff für Kinder in der Bibliothek
 


Scratch ist eine Programmiersprache, die eigens auf Kinder zugeschnitten ist, um den Einstieg in die Welt des Programmierens zu erleichtern. Sie wurde vor einigen Jahren am MIT, der Technik-Talentschmiede schlechthin, entwickelt.
 

Am Samstag, 14. März, von 10 bis 13 Uhr haben Scratcher ab 8 Jahren mit Grundlagenkenntnissen in der Zentralen Kinderbibliothek, Mailänder Platz 1, die Möglichkeit, sich zum gemeinsamen Scratchen, zum Ideen- und Wissensaustausch zu treffen. Gemeinsam können Ideen für ein eigenes Computerspiel umgesetzt werden. Zum Teffen sollte ein eigener Laptop oder USB-Stick mitgebracht werden, es stehen aber auch Netbooks der Kinderbibliothek zur Verfügung.
 

Der offene Scratch-Treff soll zukünftig einmal im Monat in der Kinderbibliothek stattfinden.

Nächster Termin: Samstag, 11. April, von 10 bis 13 Uhr

 
 
Studiolo Generale: Frankreich
 

Das Studiolo Generale befindet sich im Erdgeschoss der Stadtbibliothek am Mailänder Platz. Dort wechseln regelmäßig die Themen, zu denen eine große Bandbreite an Medien als Präsenzbestand (nicht ausleihbar) zur Verfügung gestellt wird, um dich mit diesem Thema tiefergehend beschäftigen zu können.

Neue Ausstellung im Studiolo generale: Frankreich

 
Frankreich ist das Thema der neuen Medienausstellung in der Bibliothek am Mailänder Platz.
 

Sie umfasst ca.  450 Medien zu den Bereichen Land & Leute, französische Literatur und Philosophie.
Die Ausstellung im Studiolo generale soll dazu anregen, sich in die französische Literatur zu vertiefen. Sie gibt einen Überblick über wichtige Autoren der französischen Literaturgeschichte, zeigt die jüngsten Literaturpreisträger und stellt eine große Auswahl aktueller, in Frankreich populärer Autoren zusammen.
 

Der Bestand an französischsprachiger Originalliteratur wird ergänzt durch deutsche Übersetzungen,  so dass auch Besucher, die kein Französisch sprechen, die Ausstellung erkunden können.
 

Im Themenbereich Land & Leute zeigen Bildbände und Reiseführer  die Schönheit von Landschaften und Städten. Epochendarstellungen und Biographien historischer Persönlichkeiten vermitteln einen spannenden Einblick in die Geschichte.
 

Auch die Kleinsten kommen nicht zu kurz: Bildwörterbücher und Bilderbücher über Frankreich sowie Comics können vor Ort bestaunt werden.
 

Eine Präsentation deutscher und französischer Webseiten ergänzt digital die Themen der Ausstellung:  französische Politik,  deutsch-französische Beziehungen, Kultur,  Pressewesen  sowie touristische Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Metropolen zeigen ein modernes, lebendiges Frankreich.


Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 9 bis 21 Uhr

 
 
Digitale Lesekompetenz und Kultur
 


Mi, 04.03. | 19.30 Uhr | Showroom
Videospiele - Unterhaltung mit Bildungswert
Daniel Vetter
Expertengespräch

Videospiele sind längst nicht mehr ein simples Medium zum Zeitvertreib. Viele Videospiele basieren auf Mythen, vergangenen Kulturen oder wahren, historischen Begebenheiten und bringen uns so Wissen spielend näher. Daniel Vetter beschreibt in diesem Vortrag, welche Spiele sich von der Menschheitsgeschichte inspiriert haben lassen, wieso wir mit Videospielen leichter Fremdsprachen erlernen und was wir von Spielen lernen können.

Eintritt: EUR 4 | Ermäßigt EUR 2,50 |Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher wird um Anmeldung gebeten: Tel.:0711/216-96527 oder E-Mail: karten.stadtbibliothek@stuttgart.de | In Kooperation mit GentleGamer




Fr, 06.03. | 20.03.| 18 bis 21 Uhr | Showroom
Codebreakers
Workshop | Fortführung der Novembertermine
In den inhaltlich aufeinander aufbauenden Terminen zeigt ertes, wie Verschlüsselung tatsächlich funktioniert, wie fremde Geheimnisse geknackt und die eigenen verteidigt werden können.

In Zusammenarbeit mit dem Chaos Computer Club Stuttgart - www.cccs.de




 
 

Do, 12.03. | 19.30 Uhr | Max-Bense-Forum
Darknet - Die dunkle Ecke des Internets?
Stefan Leibfarth
Vortrag

Drogen, Waffen und Bilder von Kindesmissbrauch, all dies gibt es im Darknet, angeblich. Laut Polizei und Politik sind die Ermittlungsbehörden machtlos und das Internet droht zu einem rechtsfreien Raum zu werden.
Stefan Leibfarth vom Chaos Computer Club Stuttgart gibt in seinem Vortrag einen Einblick in die Funktionsweise des bekanntesten Darknets: Die so genannten Hidden Services sind Dienste, die Jeder über das Anonymisierungs-Netzerk Tor bereitstellen und erreichen kann. Doch was ist die Idee hinter den Hidden Services, wer nutzt sie und warum? Stimmen die Vorurteile, die regelmäßig durch die Presse geistern und warum bieten dann Firmen wie Facebook ihre Dienste als Hidden Service an?

Der Eintritt ist frei|In Zusammenarbeit mit dem Chaos Computer Club Stuttgart - www.cccs.de




Fr, 13.03. | 17 bis 21 Uhr | Showroom
Wikipedia:Stuttgart - Workshop Offenes Editieren
Workshop

 

Workshop für Alle, die erfahren möchten was Wikipedia überhaupt ist. Für angehende Autoren, die die ersten Schritte bei der Bearbeitung von Artikeln in Begleitung erfahrener Nutzer machen möchten und langjährige Wikipedia-Nutzer und Administratoren, die sich über Feinheiten des Wikipedia-Inhalts und der Technik austauschen möchten. Das Mitbringen eigener Geräte ist erwünscht.
In Kooperation mit Wikipedia Stuttgart

mehr: de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Stuttgart




Di, 17.03. | 19.30 Uhr | Showroom
Mikro-Lesung mit Richard Duraj
Lesung mit Video-Aufzeichnung des Autors

Richard Duraj, Mitte der Achtziger in Polen geboren, die längste Zeit in Esslingen aufgewachsen, studierte später in Stuttgart und Tübingen und außerhalb. Er schreibt vor allem Gedichte, die bisher in unterschiedlichen Zeitschriften veröffentlicht wurden, unter anderem in der ?randnummer literaturhefte?, ?Edit? und ?Kolik?. Duraj wohnt in Berlin und arbeitet momentan an seinem Debüt.
Eine Anmeldung ist erforderlich.

Die Lesung wird vom 30.03. - 11.04. in der Galerie b als Videoinstallation zu sehen sein.




Di, 24.03. | 18-21 Uhr | Showroom
Code for Germany - Open Knowledge Lab Stuttgart
Offenes Treffen

Das Open Knowledge Lab Stuttgart beschäftigt sich mit aktuellen Themenfeldern wie Open Data, Transparenz und Civic Tech. Im monatlichen Treffen sollen gemeinsam Ideen entwickelt und praktisch erforscht werden, wie Technologie dabei helfen kann, die Stadt und Nachbarschaft zu verbessern. Alle, die sich für neue Anwendungen begeistern können und sich in ihrer Stadt aktiv mit einbringen möchten, sind herzlich eingeladen, Teil des Netzwerks zu werden und mitzumachen.
Weitere Informationen finden Sie unter codefor.de

 


 
 
 
Zur rechtlichen Lage der E-Book-Ausleihe in Bibliotheken
 


Onleihe und eBook-Reader in der Stadtbibliothek

Bibliotheken fordern rechtliche Sicherung der E-Book-Ausleihe für öffentliche Bibliotheken.

Hier die Pressemitteilung des deutschen Bibliotheksverbands:

Im Rahmen einer Veranstaltung mit Mitgliedern des Bundestagsausschusses für Kultur und Medien am 25. Februar in der Amerika-Gedenkbibliothek der Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB) hat der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) seine Position zum Verleih von E-Books in Öffentlichen Bibliotheken bekräftigt. Der Verband erinnert daran, dass dieses drängende Thema mit dem Koalitionsvertrag im Jahr 2013 auf die bundespolitische Agenda gesetzt wurde. Der dbv fordert die Bundesregierung auf, jetzt eine eindeutige Regelung für ein faires Lizenzmodell und eine entsprechende Aktualisierung des Urheberrechts vorzunehmen, um Bibliotheken das prinzipielle Recht zu gewähren, aus allen am Markt verfügbaren E-Books eine professionelle Auswahl zu treffen und für den Verleih zu lizenzieren.
 

Dies ist momentan nur begrenzt möglich. Die Weigerung einiger großer Verlagsgruppen, ihre E-Book-Angebote für Bibliotheken zu lizenzieren, wirkt sich auf die Aufgabe öffentlicher Bibliotheken, umfassende Kultur- und Informationsdienstleistungen sowie qualitätsvolle Auswahl für alle Bürgerinnen und Bürger anzubieten, empfindlich aus. Die dbv-Vertreter diskutierten mit den Ausschussmitgliedern den Vorschlag des Verbandes, den Verleih von E-Books dem gedruckter Bücher rechtlich gleichzustellen. Im Hinblick auf die Vergütung von Autoren und Verlagen schlägt der Verband seit Langem vor, die Zahlung der sog. Bibliothekstantieme auf den Verleih von E-Books auszudehnen.
 

"Anders als bei physischen Medien, haben Bibliotheken auf der Basis des geltenden Urheberrechts kein Recht auf Erwerb und Verleih elektronischer Medien", so der Verbandsvorsitzende Dr. Frank Simon-Ritz. "Die Regelungen für den Verleih von physischen Werkstücken bzw. Büchern sollten daher auch auf nicht-körperliche Werke ausgeweitet werden."


Der dbv wies darauf hin, dass Bibliotheken als meistgenutzte Bildungseinrichtungen neben der Medienausleihe viele andere Dienstleistungen anbieten, die die Bevölkerung vor Ort nutzen kann Diese Angebote müssen kontinuierlich an die Bedürfnisse und Lebensumstände der Bürgerinnen und Bürger angepasst werden. Hier ist u.a. die Entwicklung der Ganztagsschulen ein wichtiger Aspekt. Die Bevölkerung erwartet zu Recht, nicht nur Museen und Theater sondern auch Bibliotheken am Sonntag besuchen zu können. Die geltenden rechtlichen Bestimmungen ermöglichen dies jedoch nur für wissenschaftliche "Präsenzbibliotheken".


Das dbv-Vorstandsmitglied Barbara Lison: "Die Lebensumstände haben sich verändert, Bibliotheken wollen und sollen auch den Bedürfnissen Alleinerziehender und beruflich stark beanspruchter Menschen gerecht werden. Das ist unser öffentlicher Auftrag. Bislang wird durch die Bestimmungen des Bundesarbeitszeitgesetzes jedoch verhindert, dass auch öffentliche Bibliotheken an Sonntagen ihre Türen öffnen."

"Der Ausschuss hat die Einladung des dbv sehr gerne angenommen und wird seine Vorschläge in den kommenden Monaten eingehend prüfen", so der Ausschussvorsitzende Siegmund Ehrmann (SPD) im Anschluss an die Veranstaltung.

 

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv)

Im Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) sind ca. 2.100 Bibliotheken aller Sparten und Größenklassen Deutschlands zusammengeschlossen. Der gemeinnützige Verein dient seit 65 Jahren der Förderung des Bibliothekswesens und der Kooperation aller Bibliotheken. Sein Anliegen ist es, die Wirkung der Bibliotheken in Kultur und Bildung sichtbar zu machen und ihre Rolle in der Gesellschaft zu stärken. Zu den Aufgaben des dbv gehören auch die Förderung des Buches und des Lesens als unentbehrliche Grundlage für Wissenschaft und Information sowie die Förderung des Einsatzes zeitgemäßer Informationstechnologien.
 

Weitere Infos:
 

http://www.bibliotheksverband.de/dbv/kampagnen/e-medien-in-der-bibliothek.html

 
 
Veranstaltungen im März
 

Lesende in der StadtbibliothekVergrößern

Stadtbibliothek am Mailänder Platz:
Erwachsene
Kinder

Stadtteilbibliotheken
 
Impressum
Landeshauptstadt Stuttgart Stadtbibliothek Stuttgart
Mailänder Platz 1
70173 Stuttgart
Ansprechpartner: Meike Jung (Öffentlichkeitsarbeit Stadtbibliothek)
Tel.: 0711/216-96509
E-Mail: stadtbibliothek.oeffentlichkeitsarbeit@stuttgart.de
© Landeshauptstadt Stuttgart