Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur: Realisierungszeitraum 2015 - 2017

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiative ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zur konkreten Hilfestellung und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zur Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungeinrichtungen.

 


 PtJ_logo_RGB_SZ.jpg

BMU_NKI_gefoer_Web_300dpi_de_quer_ohne_anschnitt.jpg

 




Die Stadt Stuttgart setzt die in 2013 genehmigten Infrastrukturprojekte zur Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur derzeit um. Im Jahr 2014 hat das Tiefbauamt weitere Radverkehrsmaßnahmen beantragt. Die Zusage der finanziellen Förderung dieser Maßnahmen wurde im selben Jahr erteilt, so dass die planmäßige Umsetzung der Projekte in den Jahren 2015 und 2017 erfolgen kann.

Die Ergänzung des vorhandenen Wegenetzes (Lückenschluss) und die Verbesserung der Fahrradwegweisung werden zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit des Radverkehrsnetzes in Stuttgart beitragen. Der Umstieg vom Auto zum Rad wird, nach der Fertigstellung der Maßnahmen, wesentlich attraktiver sein.

Förderkennzeichen:                03K00610
Projektlaufzeit:                      01.01.2015 - 31.12.2017

Projektbeschreibungen:         

Ernst-Sieglin-Platz
Einrichtung einer signalisierten Querung in der Hohenheimer Straße unterhalb der Einmündung der Bopserwaldstraße mit weiterer Führung durch die Bopseranlage. Die Hauptradroute 3 verbindet die Stuttgarter Innenstadt mit den Stadtbezirken Degerloch, Birkach und Plieningen.

 


Weitere Informationen

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter