Amtsärztliche Gutachten im Auftrag von Behörden oder Einrichtungen

Begutachtungen, die der Amtsärztliche Dienst vornimmt, können nur von Behörden bzw. von vergleichbaren Einrichtungen in Auftrag gegeben werden. Ein schriftlicher Untersuchungsauftrag ist grundsätzlich erforderlich.

Amtsärztliche Gutachten werden u. a. erstellt

auf Grundlage des Bundes- und Landesbeamtengesetzes zur Frage

  • der Dienstfähigkeit / Deputatermäßigung
  • von evtl. Dienstunfallfolgen
Neue Regelung:
Einstellungsuntersuchungen zur Frage der Verbeamtung sind seit dem Inkrafttreten der Neufassung des Gesetzes über den öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGDG) zum 01.01.2016 nicht mehr Aufgabe des Gesundheitsamtes.

Hinweis:
Das Landesgesundheitsamt hat auf seiner Homepage www.gesundheitsamt-bw.de unter der Rubrik "Service" einen Bereich eingerichtet, in dem Sie die Liste der Ärzte, welche Einstellungsuntersuchungen durchführen, finden.


auf Grundlage der Beihilfeverordnungen zur Frage
  • der Beihilfefähigkeit von medizinischen Maßnahmen
auf Grundlage des Sozialgesetzbuches zur Frage
  • der gesundheitlichen Voraussetzung für die Inanspruchnahme von sozialen Gesundheitsleistungen sowohl in allgemeinen als auch in besonderen Lebenslagen
auf Grundlage des Asylbewerberleistungsgesetzes zur Frage
  • der medizinischen Leistung bei Krankheit
auf Grundlage von Prüfungsordnungen zur Frage
  • der Prüfungsfähigkeit / Prüfungserleichterung in besonders begründeten Einzelfällen 
im Rahmen gerichtsmedizinischer Begutachtungen zur Frage
  • der Verhandlungs- und Haftfähigkeit
  • der Reisefähigkeit

Was sollte man mitbringen?
  1. Personalausweis
  2. Auftragsschreiben der Behörde (sofern dieses dem Gesundheitsamt noch nicht vorliegt)
  3. Verfügbare ärztliche Unterlagen / Fremdbefunde über bereits duchgeführte Untersuchungen oder Behandlungen durch niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser oder Therapeuten (z.B. Behandlungsberichte, Laborbefunde, EKGs usw.)

Zusätzliche Untersuchungen durch weitere Fachärzte können im Einzelfall durch den amtsärztlichen Dienst veranlasst werden.

 
 

Mehr zum Thema