polygo-Card

Bus fahren, Auto buchen, Bücher ausleihen, und das Ganze über ein System: Das alles kann die neue polygo-Card für die Region Stuttgart. Rund 500.000 Nutzer von Zeitkarten für Bus und Bahn bekommen nach und nach einen Fahrausweis in Kreditkartenformat. Die Landeshauptstadt Stuttgart will mit der polygo-Card einen einheitlichen Zugang zu regionalen Angeboten ermöglichen - von Mobilität über Einkaufen bis Services.

Die polygo-Card ersetzt seit Mitte 2015 bei Abonnenten des Verkehrsverbunds Stuttgart (VVS) die Kombination aus Verbundpass und Wertmarke. Kunden erhalten nach und nach ihr Abo als elektronisches Ticket auf der polygo-Card. Abonnenten der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) können die Chipkarte außerdem mit einer Geldkartenfunktion ausstatten oder gleich als Kreditkarte freischalten lassen. Die gesamte Umstellung dauert mindestens bis Mitte 2016.

VVS-Verbundpass wird zur Mobilitätskarte

Wer bereits eine polygo-Card erhalten hat, kann diese vielfältig nutzen etwa bei den Autoverleihern Car2go, Flinkster und Stadtmobil oder bei den Fahrrad- und Pedelecverleihern "Call a bike" und Nextbike. Außerdem schaltet die Karte die Ladestationen des Stromanbieters EnBW für Elektrofahrzeuge frei. Weitere Funktionen werden dazu kommen: Besitzer einer polygo-Card sollen Park-and-Ride-Plätze reservieren können, Bücher in der Stadtbiliothek ausleihen, Parkausweise beantragen, Umweltplaketten bestellen oder Termine im Bürgerbüro buchen.

Die seit 2012 vom Bund gefördete polygo-Card ist Teil des Forschungsprojekt "Stuttgart Services". 23 Partner aus den Bereichen Nahverkehr, Mobilität, Industrie, Software, Wissenschaft und Consulting arbeiten an dem Projekt mit. Die Federführung liegt bei der Stuttgarter Straßenbahnen AG.


polygo - KarteFoto: Stuttgart Services
Informationen zur polygo-Card

www.mypolygo.de

 

Schlagwörter