Stadtverwaltung und Kirchentag

2500 Veranstaltungen, 100.000 Dauergäste und jeweils über 25.000 Tagesgäste: Ein Großereignis wie der Kirchentag ist nicht nur für die Ver­anstalter eine Herausforderung. Auch Mitarbeiter der Stadt haben das Ereignis vorbereitet und sind während der Veranstaltungstage im Dauereinsatz. Rund 20 städtische Ämter tragen dazu bei, dass der 35. Evangelische Kirchentag reibungslos vonstattengeht.

Vom Amt für Öffentliche Ordnung bis zum Hochbauamt

Beim Amt für öffentliche Ordnung läuft alles zusammen: Das AföO, wie es rathaus­intern kurz genannt wird, ist für die Organisatoren des Kirchentags der zentrale Ansprechpartner innerhalb der Stadtverwaltung. Eine Koordinierungsstelle mit acht Mit­arbeitern kümmert sich seit ­anderthalb Jahren um alle behördlichen Maßnahmen zum Kirchentag. Zentrale Themen sind Sicherheit und Verkehr.

So mussten etwa die umfangreichen Antragsunter­lagen für die Veranstaltungsorte geprüft werden. Zudem erstellten und planten die Straßenverkehrsbehörde und die Integrierte Verkehrs­leitzentrale IVLZ in enger Zusammenarbeit mit dem ­Kirchentag das Konzept zur Re­gelung des ­Verkehrs, samt Umleitungsstrecken sowie Park- und Einfahrtskonzepten. Neben den relevanten städtischen Ämtern waren auch VVS, SSB und DB ein­bezogen.

Dem Schulverwaltungsamt kommt ebenso eine Schlüsselrolle zu: Es hat sich im Vorfeld in enger Zusammenarbeit mit den Schulleitern darum gekümmert, dass 100 städtische Schulgebäude mit 1800 Klassenräumen als so genannte Quartierschulen zur Verfügung gestellt werden, in denen etwa 50.000 Besucher übernachten werden. Während der Veranstaltung sind die Schulhausmeister im Einsatz.

Auch das Hochbauamt wirkte im Vorfeld an der ­Ko­ordination der Quartierschulen mit. Es half bei der Suche nach geeigneten Schulen und der Berechnung der möglichen Schlafplätze. Und es sorgte dafür, dass die ­Bauarbeiten, die derzeit an ­einigen Stuttgarter Schulen durchgeführt werden, nicht mit der Nutzung durch die Kirchentagsbesucher kolli­dieren.

Das Stuttgarter Rathaus (Großansicht)VergrößernDas Stuttgarter Rathaus. Foto: martinlorenz.netDas Stuttgarter Rathaus. Foto: martinlorenz.net

Vom Baurechtsamt bis zum Gesundheitsamt

Das Baurechtsamt war intensiv an den Vorbereitungen beteiligt. Es entwickelte beispielsweise für die Quartierschulen baupolizeiliche und sicherheitsrechtliche Anfor­derungen. Zudem prüfte das Amt, ob alle notwendigen ­Genehmigungen vorlagen. Ebenso war es an den Planungen der Veranstaltungsbereiche ­Innenstadt, Schlossplatz und Wasen beteiligt.

Zur Sicherheit der Besucher trägt auch die Arbeit der Branddirektion bei. Sie beriet die Veranstalter unter anderem beim vorbeugenden Brandschutz sowie Sanitätswachdienst und stellte einen Einsatzplan auf. Während des Kirchentags werden die Mannschaften der Feuerwachen 1, 2 und 3 und die Integrierte Leitstelle verstärkt.

Das Rathaus wird während des Kirchentags zum Treffpunkt in der Innenstadt: Im Großen Sitzungssaal und im Foyer finden Veranstaltungen statt, der Mittlere Sitzungssaal dient den Journalisten als Presseraum.

Das Haupt- und Personalamt überlässt dem Kirchentag die Rathaus-Räume kostenfrei. Zudem stellt es städtisches und externes Personal. Das Rathausgebäude ist von Donnerstag bis Samstag, 4. bis 6. Juni, bis 23 Uhr geöffnet.

Auch die Stadtkämmerei ist einbezogen. Der Gemeinderat hat dem Kirchentag schon im Februar 2011 einen Barzuschuss von 2,5 Millionen Euro und Sachleistungen beziehungsweise einen Gebührenverzicht von bis zu 711.000 Euro zugesichert. Die Mittelbewirtschaftung erfolgt durch das Amt für öffentliche Ordnung.

Das Tiefbauamt unterstützt die Organisatoren des Kirchentags vor allem im Bereich der Verkehrslenkung und Verkehrssteuerung. An den Veranstaltungstagen wird es vor Ort die Verkehrssicherung überprüfen. Ein zusätzlicher Bereitschaftsdienst wird eingerichtet. Zudem sorgt das Amt für entsprechende Ampelschaltungen und ­dafür, dass zusätzliche Abstellmöglichkeiten für Fahr­räder auf­gestellt werden.

Das Gesundheitsamt informierte die Organisatoren vorab über die Themen Hygiene und Lebensmittelüberwachung. Zudem organisierte es eine ­Lebensmittel-Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz für die ehrenamtlichen Helfer und stellte den Organisatoren Merk- und Infomaterial zusammen. Das Amt wird auch Trinkwasserproben an den verschiedenen Veranstaltungsorten nehmen.

Kehrfahrzeug der Abfallwirtschaft Stuttgart beim Tag der offenen Tür 2015VergrößernAuch die Abfallwirtschaft Stuttgart hilft beim Kirchentag fleißig mit. Foto: martinlorenz.netAuch die Abfallwirtschaft Stuttgart hilft beim Kirchentag fleißig mit. Foto: martinlorenz.net

Kinderbüro, Kirchentagsstadtplan und Gute-Nacht-Café

Spiel und Spaß für Kids vom Kinderbüro: Ein Programmpunkt im Kinderzentrum im Uni-Gebäude K II ist die "Stadt der klugen Kinderideen", initiiert von der Kinderbeauftragen der Stadt Stuttgart, Maria Haller-Kindler, und der Sozialpädagogin Tina Schweizer. Kinder haben hier die Möglichkeit, mit Holzbausteinen und anderen Bastelmaterialien ihre eigene Stadt der Zukunft zu bauen. (4. und 5. Juni: 10.30 bis 12.30 und 14 bis 17.30 Uhr, 6. Juni: 10.30 bis 12.30 und 14 bis 16 Uhr, ab acht Jahren).

Das Stadtmessungsamt stellte mit seinem "GeolinePro" ein Kartenauskunftssystem zur Verfügung, das für die Planung der Veranstaltungen wichtig war, außerdem lieferte das Amt die Daten für einen speziellen Kirchentagsstadtplan und räumte das Nutzungsrecht für den Druck von 120.000 Exemplaren ein.

Das Bezirksamt Möhringen wird während des Kirchentags den Ursula-Ida-Lapp-Saal und die Küche des Bürger­hauses Möhringen zur Frühstücksbewirtung von 120 Besuchern zur Verfügung stellen. Die Auferstehungskirche in Botnang und die Versöhnungskirche in Degerloch ­bieten zudem ein Gute-Nacht-­Café an.

Wo viele Menschen zusammenkommen, entsteht viel Müll. Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft sorgt für einen ­sauberen Kirchentag und für Sonderöffnungszeiten in öffentlichen Toilettenanlagen.

Beteiligt sind auch das Garten-, Friedhofs- und Forstamt mit einer Veranstaltung auf dem Pragfriedhof am 4. Juni und der Überlassung von Grünflächen.

Das Statistische Amt untersuchte in einem Beitrag zum aktuellen Monatsheft die Entwicklungen der Kirchen und Religionen in Stuttgart. Das Amt für Sport und Bewegung verpachtet Veranstaltungsflächen im Neckarpark, das Kulturamt brachte seine Expertise im regio­nalen Kulturbeirat ein, die Bäder­betriebe Stuttgart spendieren für Kirchentags­helfer Eintrittskarten.

Und nicht zuletzt informiert die Abteilung Kommunikation über das Amtsblatt, die städtische Internetseite stuttgart.de, Facebook und Twitter vielfältig über den Kirchentag und trug mit dazu bei, dass alle gesuchten Privatquartiere gefunden werden konnten.