Neubau Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie

Wegen des Baus des neuen Fernbahnhofs Stuttgart 21 muss die Stadtbahn-Haltestelle Staatsgalerie verlegt werden. Die neue Haltestelle wird teils über dem neuen Fernbahntunnel liegen und in Richtung Planetarium ein offenes Schalendach bekommen.

Dank dieser Dachkonstruktion erhalten die drei Bahnsteige Tageslicht. Alle Bahnsteige werden über Rolltreppen und Treppenhäuser erschlossen und sind über Aufzüge barrierefrei zugänglich.

Der Südeingang des künftigen Tiefbahnhofs und das Planetarium werden dann auf kurzem Weg erreichbar sein. Damit haben die Fahrgäste der Stadtbahnlinien U1, U2 und U4 an der neuen Haltestelle Staatsgalerie und - nach Inbetriebnahme des neuen Hauptbahnhofs - einen direkten Zugang zu den Zügen des Regional- und Fernverkehrs der Bahn.

Die Bauarbeiten im Überblick

Die Arbeiten für die neue Haltestelle haben Ende 2014 begonnen. Insgesamt rechnet die SSB mit einer Bauzeit bis 2019.

Drei Bauabschnitte:

  • Neubau der Haltestelle und des Tunnelabschnitts in Richtung Neckartor.
  • Neubau und Umbau des Tunnelabschnitts in Richtung Charlottenplatz, sowie Anbindung und Inbetriebnahme der neuen Haltestelle.
  • Bau der Tunnelabschnitte in der Schillerstraße und Anbindung der neuen Haltestelle in Richtung Hauptbahnhof.
Im 2. Halbjahr 2014 wurde das Baufeld im Umfeld der bestehenden Haltestelle vorbereitet. Dazu gehört die Verlegung von Leitungen und Kanälen. Die sechs Fahrspuren der Willy-Brandt-Straße/B14 bleiben während der Bauzeit bestehen, die Fahrspuren werden jedoch mehrfach verschoben.

2015 beginnen die Arbeiten für den Baugrubenverbau und die Aushubarbeiten zwischen Planetarium und Innenministerium. Ab Sommer 2016 wird zwischen dem Neubau des Ministeriums und dem Hotel Le Meridien eine etwa 130 Meter lange, 20 Meter breite und 14 Meter tiefe Baugrube entstehen, damit der neue Stadtbahntunnel an die Bestandsstrecke Richtung Neckartor angebunden werden kann.

2016 werden aber auch die Arbeiten für den Tunnelabschnitt in Richtung Charlottenplatz beginnen.

Vor Ort werden dann in Zehn-Meter-Schritten die Tunnelblöcke mit etwa einen Meter dicken Außenwänden betoniert. Zum Anschluss an die Bestandsstrecke wird die Wand des vorhandenen Tunnels aufgesägt und die neue Strecke eingefädelt.

Auswirkungen auf den Betrieb der Stadtbahn

Während der ersten beiden Jahre fahren die Stadtbahnen wie gewohnt. Im Laufe von 2016 muss der Linienweg einzelner Stadtbahnlinien geändert werden.

Es wird nacheinander zwei Bauphasen geben, in denen sich die Strecken von drei beziehungsweise zwei Stadtbahnlinien ändern. Die SSB wird über die Medien, an den Haltestellen und in den Fahrzeugen die Fahrgäste aktuell mit informieren.

In beiden Bauphasen wird die Haltestelle auch weiterhin von der Stadtbahn bedient. Dies wird durch einen geänderten Verlauf einzelner Stadtbahnlinien erreicht. Einen Ersatzverkehr mit Bussen wird es in diesem Zusammenhang nicht geben.
 
Dennoch sind Behinderungen nicht auszuschließen. Ziel der SSB ist, die gewohnte Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit zu bieten.

Kenndaten

  • Standort: Neubau Stadtbahnhaltestelle Staatsgalerie, Folgemaßnahme des Bahnprojekts Stuttgart Ulm
  • Auftraggeber: Stuttgarter Straßenbahnen AG
  • Projektleitung: Stuttgarter Straßenbahnen AG, Technische Infrastruktur /Landeshauptstadt Stuttgart,Tiefbauamt
  • Architekt: ingenhoven architects
  • Baubeginn: 2014
  • Bauende: 2019