Gedichte von Ansgar Riedißer, 1. Preis 2015, Altersklasse 13-20

straßennamen für trümmer

explosionen beginnen explosionen beschließen diesen krieg
solche am nachthimmel in allen schattierungen von müdigkeit

die gesichter der glücklichen sind emporgereckte monde die ihr licht
aus den momenten ziehen in denen der himmel blüht notdürftig

verhüllt dass keine sterne sichtbar sind nur noch solche
die keine bilder mehr geben heimgekehrte vagabunden einander fremd

blindgänger auf vertrautem terrain unübersehbare spuren auch hier
im strahlen der kapitulation zum glänzen gebracht durch lieder und helden

feuer- und blendwerk für die sieger einer generation
vaterloser kinder es wird schreiend erinnert an die zeit die jetzt

wieder kommt hier sich nicht mehr heimisch fühlt und doch
in parallelen ereignissen fortbesteht gibt es noch etwas außer hoffnung

die flecken vielleicht die nach dem licht vor den augen treiben der qualm
der sich lange nicht verzieht und schließlich das ohrensirren vom schall.


poststraße

er habe eine krankheit
erzählte man sich könne
im herbst nicht die blätter auf dem trottoir sehn

und so blieb der laden geschlossen. nur manchmal ging er vorbei
rüttelte an der tür ob sie noch
abgeschlossen sei sah nach dem rechten

farben hatte er verkauft
terpentin und im sommer
wenn es abend wurde hing der geruch der lacke

im weinlaub fest