UNICEF-Kinderstadt Stuttgart 2015-2016

Stuttgart ist seit November 2015 ein Jahr lang UNICEF-Kinderstadt. Dabei werden Krisenregion durch UNICEF-Projekte in den Fokus gerückt und durch Spenden unterstützt. Das Stuttgarter Spendenziel liegt bei 600.000 Euro. Auch die Kinderfreundlichkeit und das Engagement der Menschen in Stuttgart stehen im Blickpunkt der Kooperation. Und nicht zuletzt sollen Menschen für globale Solidarität und entwicklungspolitische Zusammenhänge sensibilisiert werden.

Die Projekte

  • Spielmobil für Flüchtlinge in Stuttgart
    In den Flüchtlings- und Notunterkünften Stuttgarts sind die Möglichkeiten zu Spiel und Bewegung sehr eingeschränkt. Mit Spendenmitteln soll ein Spielmobil angeschafft und unterhalten werden, das Flüchtlingsunterkünfte anfährt. Stuttgart: Spielmobil für Flüchtlingskinder (PDF)
  • Unterricht für Flüchtlingskinder in Mardin
    In der türkischen Stadt Mardin kommt der größte Teil der Flüchtlinge unter. Die meisten Flüchtlingskinder leben dort über mehrere Jahre und bekommen keinen Unterricht. Spenden sollen ihnen eine schulische Bildung ermöglichen.
    Türkei: Bildung für syrische Flüchtlinge in Mardin (PDF)
     
  • Innovative Energieprojekte in Burundi
    Einfach zu wartende Powercycles, die zum Beispiel durch Tretbewegungen Dynamo-Strom für Licht produzieren können (Akkus), sollen eingerichtet werden. Solarbetriebene PCs in abgelegenen Gebieten schaffen darüber hinaus wichtige Bildungsmöglichkeiten
    Burundi: Mit Innovationen in die Zukunft (PDF)
     
  • Gesundheitsprojekt in den Slums von Kairo
    In den Slums von Kairo liegt die Sterblichkeitsrate von Kindern sehr hoch. Spendengelder könnten einen Zugang zu sauberem Wasser und eine bessere Ernährung und Versorgung von Kindern und Müttern finanzieren.
    Ägypten: Gesundheitsversorgung in Slums und illegalen Siedlungen (PDF)


Machen Sie mit!

Das Stuttgarter Spendenziel liegt bei insgesamt 600.000 Euro. Um dieses beachtliche Ziel zu erreichen und Mädchen und Jungs in Burundi, Ägypten oder der Türkei ein gutes und kinderfreundliches Leben zu ermöglichen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Werden Sie initiativ, spenden Sie für unsere Projekte oder entwickeln Sie selbst Projekte und Aktionen, die Sie unter den Kontext der UNICEF-Städtepartnerschaft stellen.

Haben Sie Fragen? Die Stadt koordiniert die Partnerschaft und antwortet gerne darauf. Die Kinderbeauftragte Maria Haller-Kindler ist als UNICEF-Beauftragte der Stadt für das Partnerschaftsjahr benannt und leitet das Projekt.


Jede Aktion zählt...

  • Kindergärten/Kindertagesstätten: Kuchenverkauf auf Kinderfesten, Flohmärkte, gesponserte Mini-Märsche, Versteigerung von Kinderbildern zum Thema "Kinder dieser Welt"

  • Schulen: Projektwoche, Schulfeste, Auftritte von Theatergruppen, Ausstellung zum Thema "Kinderrechte", Weihnachtsbasar, Talentshows, Aktionstag, Kilometerlauf aller Schulen, Wettbewerb der Schülerbands, Schüler-Straßenmusikanten

  • Sportvereine: Benefizspiele, Spendenläufe, Wohltätigkeitsturniere,Sommerfeste
     
  • Kultureinrichtungen: Wohltätigkeitsball, Benefizkonzerte, Kinderfilmaufführungen oder Kindertheater, Literaturfestivals oder Fotoausstellungen

  • Unternehmen: Betriebsfeste, Ausstellungen über UNICEF-Projekte, Verkaufsaktionen, Tombola beim Firmenjubiläum

  • Privatpersonen: Haus- und Straßenfeste, bei Geburtstagen, Jubiläen, Hochzeiten o.ä.


Über UNICEF

UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, will die Kinderrechte für jedes Kind verwirklichen. Jedes Kind soll gesund groß werden und sich seinen Fähigkeiten gemäß entwickeln können - unabhängig etwa von Hautfarbe, Religion oder ethnischer Zugehörigkeit.

UNICEF ist in rund 150 Ländern und Krisengebieten der Erde aktiv, versorgt jedes dritte Kind weltweit mit Impfstoffen, baut Brunnen und stellt Schulmaterial für Millionen Kinder bereit.

Das Recht jedes Kindes auf Überleben, Bildung, Schutz vor Gewalt und Beteiligung lässt sich nur gemeinsam verwirklichen - gemeinsam mit engagierten Menschen wie Ihnen.

 

Kontakt

Spendenziel: 600.000 Euro