Die "Gute Sache": Kooperationen zwischen Gemeinnützigen und Unternehmen fördern

Bei der Abschlussveranstaltung des Qualifizierungsprogramms "Gute Sache" am 6. Oktober 2016 im Stuttgarter Rathaus, hat der Bürgermeister für Soziales und gesellschaftliche Integration, Werner Wölfle, betont, dass der "Zusammenhalt in der Gesellschaft immer wichtiger" werde und dass es begrüßenswert sei, "wenn sich Wirtschaftsunternehmen für soziale Belange öffnen".

Sechs gemeinnützige Organisationen konnten Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen für einen guten Zweck abseits von Spenden und Sponsoring initiieren. "Die Grundlage für die Kooperationen legen wir in unserem neunmonatigen Qualifizierungsprogramm mit drei Seminaren und zwei Workshops. Die gemeinnützigen Organisationen setzen ihre neuen Erkenntnisse dann in Übungen und in einer realen Kooperation um", erklärte Kathrin Vogelbacher von der Agentur "mehrwert".

Die Agentur bot ab März 2016 bereits zum zweiten Mal das Qualifizierungsprogramm mit dem passenden Namen "Gute Sache" an. Ziel war es, die Gemeinnützigen für die Kontaktaufnahme und Verhandlung mit Wirtschaftsunternehmen fit zu machen. Dies ist der Agentur mit Unterstützung der Stadt Stuttgart, des Sozialministeriums Baden-Württemberg und der PSD-Bank-Stiftung L(i)ebensWert gelungen: Bunte Metaplanwände zeugten von der gegenseitigen Bereicherung zwischen Gemeinnützigen und Wirtschaftunternehmen in der Region Stuttgart.


Unterthemen