Wohnraum, Bäume, Nahversorgung: Meinungen

Die zahlreichen engagierten Besucher haben sich nicht nur in der Diskussion um die Gestaltung des neuen Quartiers beteiligt, sondern haben uns auch erzählt, warum sie teilgenommen haben und was sie sich für den neuen Stadtteil wünschen. Hier einige Stimmen:

Joana Scherer Joana Scherer (29):

"Als Architektin interessiere ich mich dafür, was in Stuttgart in dieser Richtung passiert. Neben Begriffen wie etwa Nachhaltigkeit sollten bei der Stadtentwicklung auch Ästhetik und Atmosphäre mitgedacht werden. Es bedarf einer Vision, um Lebensraum zu gestalten. Ein stärker spielerischer Ansatz wäre ein Gewinn für die Stadt."
 Marlene Weyh Marlene Weyh (80):

"Ich war früher eine große Bahnfahrerin, deshalb interessiert es mich, was rund um den Hauptbahnhof geschieht. Ich habe noch keine konkrete Vorstellung davon, wie das Gelände gestaltet werden sollte. Es ist aber wichtig, dass man sich informieren und einbringen kann."
Raphael Klein Raphael Klein (27):

"Für das Rosensteinquartier wünsche ich mir auf der gestalterischen Ebene etwas Schöneres - konkret kann ich noch nichts sagen. Die Bürgerbeteiligung ist  eine wirklich gute Plattform. Finde es wunderbar, dass man sich auf diese Weise informieren und einbringen kann."
 
Bruno Bauer, Statement Bruno Bauer (36):

"Stuttgart ist eine einzigartig schöne Stadt - das muss erhalten bleiben. Deshalb wünsche ich mir keinen Stadtteil von der Stange, sondern etwas Besonderes. Dass der Gestaltungsprozess ein Stück weit offen ist, finde ich sehr wichtig. Es hat etwas Kreatives, wenn der Dialog vor der Planung steht."
 

Fotos: Stadt Stuttgart