Kinder stimmen für Eisdiele im Rosensteinviertel

Nach der Kinderwerkstatt steht fest: Das neue Rosensteinquartier muss nach den Plänen der Kinder eine Eisdiele erhalten. Bei der zweiten Öffentlichen Veranstaltung zur Entwicklungsfläche Rosenstein am 18. Juni im Rathaus konnten erstmals Kinder ihre Stimme abgeben.

Die jungen Bürger ab sechs Jahren wurden von der Kinderbeauftragten der Stadt, Maria Haller-Kindler, dem Stadtlabor und dem Jugendamt in einer Kinderwerkstatt betreut. Hier konnten sie festhalten, was ihnen bei der Gestaltung des neuen Rosensteinquartiers wichtig ist. Die Betreuung von Kindern ab drei Jahren übernahm das Haus der Familie.

Kindertische Bürgerbeteiligung RosensteinRutsche, großer Spielplatz - und eine Eisdiele: Auch Kinder haben im Rathaus ihre Wünsche geäußert. Foto: Stadt Stuttgart/Leif Piechowski

Großer Spielplatz steht ganz oben auf der Wunschliste

"Die Kinder haben Modelle ihrer Wünsche für das neue Stadtquartier gebaut", sagte Maria Haller-Kindler. "Diese werden bei der dritten Öffentlichen Veranstaltung am 24. September wieder ausgestellt." Ganz oben auf der Wunschliste stand ein großer Spielplatz. Daneben soll es eine Seenlandschaft mit der Möglichkeit für Floßfahrten auf dem Wasser geben. "Ich hätte gerne ein überdachtes Spielhaus im Rosenstein, falls es mal regnet", sagte Felix. "Aber auch eine lange Rutsche und ein Café 'Mama' wären toll."

Kinder- und Erwachsenenwunsch: eine Eisdiele

Auf einer Karte der Entwicklungsfläche Rosenstein platzierten die Kinder ihre gebastelten Modelle. "Ich habe eine Schaukel gebaut, weil ich so gerne schaukeln gehe", erklärte Josephine. "In meinem Kindergarten gibt es leider keine. Dort gibt es auch kein Klettergerüst, deshalb habe ich eins als Modell gebaut."

Ein Wunsch verbindet sowohl die Erwachsenen, als auch die Kinder: Beide plädierten für eine Eisdiele im Rosensteinviertel. Oberbürgermeister Fritz Kuhn nahm die Idee auf und sagte: "Es scheint damit festzustehen: das neue Rosensteinquartier wird eine Eisdiele bekommen."