Generalsanierung des Mineral-Bads Berg

Die Generalsanierung sieht die Entkernung des Bestandsgebäudes sowie den Abbruch des Bewegungsbades und des Technik- und Personalgebäudes vor. Die Sanierung umfasst alle Gebäude- und Betriebsteile des Bades, mit Ausnahme der Außengastronomie.

Die Grundstruktur und der Charme des Mineral-Bads Berg mit dem prägenden Retrocharakter der Einrichtungen im 50er-Jahre Stil sollen erhalten bleiben. Prägend sind hier vor allem die Parklandschaft der Liegewiese samt dem großen Außenbecken mit See-Charakter sowie das in L-Form angelegte Gebäude mit Kaltbadehalle und Bewegungsbad.

Form und Größe des Außenbeckens sowie das Becken der Kaltbadehalle bleiben bestehen. Nach der Wiedereröffnung wird es zusätzliche Liege- und Aufenthaltsbereiche mit knapp 100 Quadratmetern in der Kaltbadehalle geben. Die Anbindung zum Außenbecken und das kleine Aufwärmbecken bleiben erhalten. Zudem werden die Badegäste über einen Zugang in der Kaltbadehalle einen Teil des Sonnenbalkons im Obergeschoss nutzen können.
Das bestehende Bewegungsbad wird durch einen Neubau ersetzt, der sich architektonisch in den Ostflügel integriert. Unmittelbar am Bewegungsbad ist ein Gymnastikraum für Gesundheits- und Präventionskurse vorgesehen.

 

Der Sauna-Bereich wird mit je zwei unterschiedlich temperierten Schwitzkabinen sowie Ruhebereichen und Sonnenbalkonen auf einer Ebene im Obergeschoss ausgestattet sein. Über Aufzüge und Rampen wird den Besuchern der Zugang barrierefrei ermöglicht. Durch die Verlegung der Herrensauna ins Obergeschoss wird im Erdgeschoss ein attraktiver Gastronomiebereich entstehen.

Daten & Fakten:

  • Standort/Adresse: Mineral-Bad Berg, Am Schwanenplatz 9, 70190 Stuttgart
  • Bauherr: Bäderbetriebe Stuttgart
  • Projektleitung / Projektsteuerung: Bäderbetriebe Stuttgart / Drees & Sommer
  • Architekt: 4a, Stuttgart
  • Baustart: 29. September 2016
  • Bauende: Ende Dezember 2018
  • Kosten: 29,4 Mio. Euro