Die Stadtentwicklungspauschale (Step)

Die Stadtentwicklungspauschale fördert seit vielen Jahren mit jährlich bis zu 3 Millionen € Maßnahmen zur Aufwertung des Wohnumfeldes in den Innenstadtbezirken und in Bad Cannstatt.

Was ist die Step?

Die Stadtentwicklungspauschale ist eine rein kommunale Fördersumme, aus der Projekte zur Aufwertung des Wohnumfeldes realisiert werden.

Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen sind z.B.:

  • Verkehrsberuhigungen (Sperrung für den Durchfahrtsverkehr, Einbahnstraßen, Sackgassen, Gehwegnasen, Sraßenverengungen)
  • Maßnahmen zur Sicherheit des Straßenraums (Querungshilfen an Kreuzungen, Abpollerung für bessere Sichtbeziehungen)
  • Beitrag zum Stadtklima (Baumpflanzungen und Grünbeete, Entsiegelungen)
  • Neubau oder Umbau von Spielplätzen
  • Umbau von Schulhöfen zu Spielorten, z.T. Öffnung außerhalb der Schulzeiten

Wo wird die Step angewendet?

Die Step fördert Maßnahmen in den Innenstadtbezirken Mitte, Nord, Ost, Süd, West und in Bad Cannstatt.

Es gibt für jeden Stadtbezirk festgelegte Handlungsräume. Sie sind gekennzeichnet durch:

  • hohe Bevölkerungsdichte
  • hohe städtebauliche Dichte
  • hoher Grad der Bodenversiegelung und mangelhafte Versorgung mit öffentlichen Grünflächen/Spielflächen
  • Belastungen durch Lärm und Verkehr

Wieviel Geld wird eingesetzt?

Seit dem Doppelhaushalt 2014/15 werden alle zwei Jahre 3,3 Mio € auf die einzelnen Stadtbezirke verteilt. Eine regelmäßige Erhöhung der Mittel sichert die Qualität und technischen Ansprüche der Projekte ab.
Vorschlagsrecht haben die Bürger, die Stadtbezirke und die Verwaltung.
Die Einzelprojekte werden vom Gemeinderat beschlossen.

 

Unterthemen

 
 

Mehr zum Thema