Netzwerk zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit (NIFA)

Das Netzwerk zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit (NIFA) im Jobcenter Stuttgart

Das Projekt NIFA ist Teil des Handlungsschwerpunkts "Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen" (IvAF) der ESF-Integrationsrichtlinie Bund des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.
 
Im Projekt NIFA engagieren sich 11 Partnerorganisationen aus den Bereichen der öffentlichen Verwaltung sowie der Flüchtlings-, Bildungs- und Beratungsarbeit in der Region Stuttgart - Tübingen - Pforzheim. Alle Projektpartner pflegen einen fachlichen Austausch. Darüber hinaus arbeiten einzelne Projektpartner gegebenenfalls fallbezogen zusammen und kooperieren eng mit strategischen Partnerinnen und Partnern wie Wirtschaftskammern, Agenturen für Arbeit, Verwaltungen, Betrieben und Unternehmen.

Zielgruppe

Für junge geflüchtete Menschen unter 35 Jahren setzt in Stuttgart das Jobcenter das Projekt NIFA in einem eigenen Teilprojekt um. Voraussetzung für eine Aufnahme in die NIFA-Projektförderung ist, neben dem SGB II-Leistungsbezug, die Motivation der Projektteilnehmenden, sich beruflich weiterzubilden oder eine Ausbildung oder Beschäftigung aufzunehmen.

Im Rahmen des NIFA-Projekts ist eine intensivierte Beratungs- und Vermittlungsarbeit möglich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in Fragen rund um berufliche Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarkt beraten und erhalten Unterstützung bei der Vermittlung in Praktika, Ausbildung und Arbeit.

Förderung

Im Vordergrund der Beratung steht immer die individuelle Situation der geflüchteten Leistungsberechtigten. In ausführlichen Beratungsgesprächen wird ein berufliches Profiling durchgeführt als Grundlage für eine gemeinsame Integrationsplanung. Die weitere Beratung beinhaltet unter anderem die ausführliche Information über das schulische und berufliche Bildungssystem in Deutschland und die Möglichkeiten für eine Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen.

Darüber hinaus werden individuelle Fördermöglichkeiten ausführlich besprochen und bei Bedarf die passenden SGB II-Integrationsleistungen eingesetzt. Die persönliche Lebenssituation der Projektteilnehmenden wird im Rahmen einer ganzheitlichen Integrationsberatung und Integrationsplanung stets mit berücksichtigt und kann durch soziale Unterstützungsangebote gefördert werden.

Die Vermittlungsbemühungen werden durch vielfältige Arbeitgeberkontakte flankiert. Dabei wird auf geeignete Förderinstrumente zurückgegriffen, um auch die Arbeitgeber bei einer Arbeitsaufnahme zu unterstützen (Praktika, Einstiegsqualifizierung, Qualifizierung am Arbeitsplatz, Eingliederungszuschuss).

Netzwerke

Bei NIFA wirkt das Jobcenter Stuttgart auch bei den bundesweiten IvAF-Fortbildungen für Mitarbeitende von Jobcentern und Arbeitsagenturen mit, wie auch der NIFA-Arbeitsgruppe "Jobcenter" zum Erfahrungsaustausch und der Entwicklung von Good-Practices zum Thema "Flüchtlinge als Kund/-innen der Jobcenter".

Das Projekt "NIFA - Netzwerk zur Integration von Flüchtlingen in Arbeit" wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt "Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Kontakt

Frau Radenic
Rosensteinstraße 24
70191 Stuttgart
Tel: 0711 / 216-97296
E-Mail: jobcenter.nifa@stuttgart.de

Gefördert durch

NIFA-Förderleiste
Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Europäischer Sozialfonds für Deutschland
Europäische Union