Stiftung Geißstraße

Im Zentrum des so genannten Märchenviertels wurde am 12.5.1909 der Hans-im-Glück-Brunnen auf dem Geißplatz feierlich eingeweiht. Umrahmt von dem noch heute sichtbaren Hänsel-und-Gretel-Relief des Backhauses, den beiden Figuren des Till Eulenspiegel am Gebäude Geißstraße 3 sowie des Stuttgarter Hutzelmännleins am Erker der Nadlerstraße 10 befindet sich das exponiert stehende und den Geißplatz dominierende Gebäude Geißstraße 7 mit seinen echten Arkaden, kunstvoll gestalteten Hauseingängen, Fassadenmalereien und Reliefs.

Außenansicht Geißstraße 7VergrößernFoto: Stiftung Geißstraße/Raimond StetterFoto: Stiftung Geißstraße/Raimond Stetter

Die dort beheimatete Stiftung Geißstraße engagiert sich seit 1994 kulturell, sozial und stadthistorisch mit dem Ziel, aus sozialen und nationalen Unterschieden keine gesellschaftlichen Gegensätze werden zu lassen.

Weitere Informationen
Das Standesamt Stuttgart hat in dem im ersten Obergeschoss des nicht barrierefrei erschlossenen Gebäudes Geißstraße 7 ein weiteres wunderbares Ambiente für Eheschließungen und Begründungen von Lebenspartnerschaften gefunden.

Der Saal bietet Platz für 40 Personen.

Der im Jahr 1909 von Oberbürgermeister Heinrich von Gauß geäußerte Wunsch, der Hans-im-Glück-Brunnen möge der erneuerten Altstadt und ihren Bewohnern "ein Zeichen des Glückes" sein, gilt dadurch auch allen Paaren, die diesen Wunschort für ihr Ja-Wort wählen.

Wer im Saal der Stiftung Geißstraße 7 heiraten oder eine Lebenspartnerschaft begründen möchte, sollte sich mit dem Standesamt Stuttgart oder der Stiftung Geißstraße direkt in Verbindung setzen.

2016 stehen hierfür erstmals Termine am Freitag, 2.12.2016 und Samstag, 3.12.2016 zur Verfügung.

 
 

Mehr zum Thema