Energy@School

Energy Optimization and Behaviour Change into Schools of Central Europe (Energieoptimierung und Verhaltensänderung in Schulen Mitteleuropas).

In der Landeshauptstadt Stuttgart hat der Schulsektor mit ca. 20 Prozent den größten Anteil an den Energiekosten der öffentlichen Gebäude. Deshalb sind die Steigerung der Energieeffizienz und der vermehrte Einsatz von erneuerbaren Energien in Schulen ein großes Anliegen der Stadt.

ENERGY@SCHOOL

Das europäische Forschungsprojekt "Energy@School" greift diesen Gedanken auf, mit dem Ziel, den Energieverbrauch und den Kohlenstoffdioxidausstoß in Schulen zu senken. In Stuttgart werden fünf unterschiedliche Schulen ausgewählt und zu smarten Energieschulen umgerüstet. In jeder teilnehmenden Schule findet eine vertiefte Bestandsanalyse und eine intensivierte energetische Betreuung statt. Nach Bedarf werden fehlende Zähler zum Erfassen des Wärme-, Strom- und Wasserverbrauchs installiert und falls noch nicht vorhanden eine automatische Datenerfassung eingerichtet. Der Einsatz von LED-Beleuchtungen und Photovoltaik-Anlagen wird ebenfalls untersucht. Ferner wird von einem Projektpartner in dem Forschungsvorhaben eine Anwendungssoftware (App) für Smartphones entwickelt, die den aktuellen Energieverbrauch darstellen soll. Diese soll in den beteiligten Schulen getestet werden.

Die Daten zum aktuellen Energieverbrauch, die ein Team aus Mitarbeitern des Amt für Umweltschutz, dem Schulhausmeister und Lehrer gemeinsam analysieren und überwachen, dienen zur Sensibilisierung der Nutzer. Lehrer, Hausmeister und Schüler werden geschult und begleiten als Senior und Junior Energy Guardians das Projekt.

Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Interreg CENTRAL EUROPE Programms aus dem Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Die Kommunalverwaltung der Emilia-Romagna Region aus Italien koordiniert das Projekt. Das Projektkonsortium besteht aus insgesamt zwölf Projektpartnern, darunter Forschungseinrichtungen, Stadtverwaltungen und Energieagenturen aus Italien, Österreich, Polen, Slowenien, Kroatien, Ungarn und Deutschland.

Projektziele

1. Steigerung der Energieeffizienz im Schulsektor
2. Erhöhung des Anteils an erneuerbaren Energien
3. Förderung von "Energy Smart Schools"

Projektpartner

1. Kommunalverwaltung der Emilia-Romagna Region (UCBR), Italien
2. Forschungseinrichtung CertiMaC s.c.r.l., Italien
3. Stadt Bydgoszcz (UMB), Polen
4. Energieagentur der Region Savinjska, Saleska und Koroska (KSSENA), Slowenien
5. Stadt Karlovac, Kroatien
6. Universität Bologna (UNIBO-CHIMIND), Italien
7. Stadt Szolnok mit Landkreis Rank (SZVO), Ungarn
8. Stadt Újszilvás, Ungarn
9. Landeshauptstadt Stuttgart, Deutschland
10. Stadt Klagenfurt, Österreich
11. Grazer Energieagentur, Österreich
12. Stadt Celje, Slowenien

Teilnehmer des Kick-off Meetings am 27.09.2016 Lugo (Ravenna), Italien (Großansicht)Teilnehmer des Kick-off Meetings am 27. September 2016 in Lugo (Ravenna), Italien Foto: Stadt Stuttgart

Projektlaufzeit

1. Juli 2016 bis 30. Juni 2019

Weitere Informationen
Informationsbroschüre energy@school (PDF)
Homepage zum Projekt (englisch)


Am 14.03.2017 fand die Auftaktveranstaltung mit den Stuttgarter Schulen statt.
Projektposter energy@school (deu) (PDF)

Auftaktveranstaltung ENERGY@SCHOOL (PDF)
Toolbox for school energy guardians (EN) (PDF)

Newsletter Nr.1 Energy@School (PDF)
Newsletter Nr. 2 Energy@School (PDF)
Newsletter Nr. 3 energy@school (PDF)