Winternotübernachtung und Kältebus

Wohnungslose Menschen können von Anfang November bis Ende März oder Ende April (je nach Witterung) Winternotübernachtungsstätten aufsuchen. Die Zentrale Notunterkunft in der Hauptstätter Straße 150 und in der Villastraße 3 sind 24 Stunden am Tag geöffnet und können bis zu 100 Personen beherbergen. Bei Bedarf können noch weitere Plätze zur Verfügung gestellt werden. Beide Häuser werden von der Evangelischen Gesellschaft in Kooperation mit dem Caritasverband betrieben.

Kältebus

Sinkt die Außentemperatur unter -5 °C ist von 22 Uhr bis 24 Uhr ein Kältebus unterwegs (bei Bedarf auch länger). Zwei Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes fahren mit dem Bus öffentliche Plätze an, die bekanntermaßen von Wohnungslosen aufgesucht werden. Sie weisen auf die Notübernachtungen hin, bieten Tee an und geben auch Schlafsäcke oder Einmaldecken aus.

Wenn hilflose Personen angetroffen werden, bei denen eine akute Selbstgefährdung vorliegt und die kein Hilfsangebot annehmen wollen, werden der Rettungsdienst und die Polizei verständigt.

Achtsam durch die Stadt gehen und Hilfe verständigen

Die Sozialverwaltung bittet die Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe: Wenn ein wohnungsloser, augenscheinlich hilfloser Mensch angetroffen wird, sollte sofort der Notruf 112 verständigt werden.

Angebote in der Innenstadt über Weihnachten und Neujahr

Für Menschen ohne und mit Wohnung, Bedürftige und Menschen, die gemeinsam in Stuttgart feiern wollen. Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft der Freien Träger der Wohnungsnotfallhilfe Stuttgart.

 
 

Mehr zum Thema

Schlagwörter