Umschulung

  • Sind Umschulungen in die Grundschule Süd grundsätzlich möglich?
  • Wer entscheidet über Umschulungsanträge?
  • Wer ist/wird der Ansprechpartner/in?
  • Werden die Geschwisterkinder aus dem ehemaligen Bezirk der Römerschule/Heusteigschule an der Grundschule Süd in jedem Fall aufgenommen?
  • Haben alle Kinder aus dem neuen Schulbezirk (erstes) Anrecht auf einen Platz in der neuen Grundschule Süd?

Die Einschulung ist in Baden-Württemberg schulgesetzlich geregelt. Das heißt, dass die Eltern eine Einladung zur Schulanmeldung ihres Kindes von der Grundschule erhalten, in deren Schulbezirk sie wohnen. Dort melden die Eltern in der 11. KW 2017 ihr Kind an. Der genaue Termin ist dem Einladungsschreiben zu entnehmen, welches die Eltern Ende Januar / Anfang Februar erhalten. Der Antrag auf Umschulung ist an der Schule zu stellen, an der die Schulanmeldung stattfindet (siehe Anlagen: Antragsformular und Hinweisblatt). Kinder aus dem Schulbezirk Grundschule Süd haben einen Rechtsanspruch auf Aufnahme an der GS Süd! Aus der sogenannten "Geschwisterregelung" kann kein Rechtsanspruch abgeleitet werden. Die Entscheidung über einen Umschulungsantrag trifft das Staatliche Schulamt. Die Antragsteller erhalten bis Mitte Juni 2017 von dort einen Bescheid.

Da aktuell nicht bekannt ist, wie viel Geschwisterkinder zum nächsten Schuljahr 2017/18 zu erwarten sind, müssen die Anmeldungen abgewartet werden. Wenn die Zahlen vorliegen, kann gemeinsam entschieden werden, ob ausnahmsweise eine vierte Eingangsklasse gebildet wird. Am Standort der Römerschule ist eine Kapazität für bis zu 14 Klassen vorhanden.