Ganztag / Halbtag

Das Schulverwaltungsamt Stuttgart hat in Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Schulentwicklung, dem Staatlichen Schulamt und dem Jugendamt eine pädagogische Rahmenkonzeption entwickelt. Diese wurde am 31.01.13 als verbindliche Grundlage für alle Ganztagsgrundschulen in Stuttgart verabschiedet.

Dieses Rahmenkonzept bildet die Grundlage für das jeweilige individuelle Ganztagskonzept der
Schule, so auch der Grundschule Süd.

Schwerpunkte und Inhalte sind:
  • Bildung und Erziehung als gemeinsame Aufgabe von Schule, Träger und Eltern
  • ein ganzheitliches pädagogisches Bildungs- und Erziehungskonzept
  • professionelles Handeln und Kooperation der Bildungsbeteiligten
  • Rhythmisierung und individuelles Lernen als wesentliche Bausteine
  • Einbindung außerschulischer Partner


Was bedeutet Ganztagesschule in Wahlform?

Die Grundschule Süd ist eine Ganztagsschule in Wahlform, d.h. es gibt für die Eltern die Möglichkeit der Wahl zwischen einem Ganztagszug von 8 Uhr bis 16 Uhr von Montag bis Donnerstag oder einem Halbtagszug. Die Eltern melden ihre Kinder für den gewünschten Zug bei der Grundschulanmeldung an.

Die Grundschule Süd startet mit der Ganztagsschule in Wahlform zum Schuljahr 2017/18 in Klassenstufe 1, der Ausbau erfolgt sukzessive. Die Teilnahme am gewählten Ganztagszug ist für die Schüler/innen verpflichtend, alle Angebote sind kostenfrei.

Eine Änderung der Form der Ganztagsschule (von der Wahlform zur verbindlichen Form) bedarf eines erneuten Schulkonferenzbeschlusses und einer erneuten Antragstellung beim Land Baden-Württemberg. Ohne entsprechenden geänderten Schulkonferenzbeschluss bleibt die Grundschule Süd bis auf Weiteres Ganztagsschule in Wahlform.

Weitere Informationen:
www.stuttgart.de/ganztagesgrundschule


Wer wird Träger des Ganztages an der Grundschule Süd?

Träger der Jugendhilfe an der Grundschule Süd ist der Caritasverband Stuttgart e.V.

Es gelten die für Ganztagsschulen vom Gemeinderat beschlossenen Personalstandards:

  • Personalschlüssel analog zum Hortpersonalschlüssel: Zwei Personen pro Gruppe
  • Pädagogische Fachkräfte
  • Mindestens eine Stelle für die Leitung vor Ort ab Aufnahme des Ganztagesbetriebes
  • Krankheitsvertretung

Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Träger der Jugendhilfe beinhaltet:

  • Gemeinsame Ausarbeitung des individuellen pädagogischen Konzepts von Schule und Trägers sowie dessen kontinuierliche Weiterentwicklung
  • Gemeinsame Konzeption zur Raumgestaltung
  • Einbezug der Eltern im Vorfeld und im laufenden Betrieb
  • Teilnahme an Gesamtlehrerkonferenz (GLK), Pädagogischen Tagen und Workshops von Staatlichem Schulamt, Schulverwaltungsamt, Träger, Eltern
  • Festgelegte Kooperationszeiten für pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte
  • Regelmäßige Jour Fixe mit Schulleitung, Träger und Schulverwaltungsamt

Die Rhythmisierung im Ganztagszug ist ein elementarer Baustein. Die Rhythmisierung ist entsprechend im Stundenplan des Ganztagszuges zu berücksichtigen.


Wird es weiterhin individuelles Lernen geben?

Individuelles Lernen ist ein zentraler Baustein der Ganztagesschule. Es beinhaltet folgende Aspekte:

  •   Tandem von Lehrkraft und pädagogischer Fachkraft des Trägers
  •   in der Regel à 4-5 Unterrichtsstunden pro Ganztagesklasse und Woche
  • ersetzt die klassischen Hausaufgaben
  • differenzierte Vertiefung, Nachbereitung und Übung von Unterrichtsinhalten
  • Kleingruppen- oder auch 1:1-Arbeit
  • jedes Kind wird seinen individuellen Fähigkeiten entsprechend gefördert und gefordert


Wird es Mischklassen geben?

Alle Beteiligten sind bestrebt Mischklassen zu vermeiden.


Gibt es noch Hortangebote?

Ob es weiterhin Hortplätze für Schulkinder im Einzugsgebiet der Grundschule Süd gibt, entscheidet der Gemeinderat voraussichtlich am 27. März 2017.


Kann der Etzelhort trotz Grenzverschiebung Kooperationshort bleiben?

Die Kooperationen zwischen Horten und Grundschulen regelt eine Arbeitsgruppe bestehend aus Vertretern des Jugendamtes und des Staatlichen Schulamtes. Über die zukünftige Ausgestaltung der Kooperationen in Stuttgart-Süd und Stuttgart-Mitte wird die Arbeitsgruppe noch eine Entscheidung treffen.